Spitzenposition für Berlin in der Digitalen Wirtschaft und der Kreativwirtschaft

14.03.2017

Das Cluster “Informations- und Kommunikationstechnik, Medien- und Kreativwirtschaft” spielt für die gesamte Berliner Wirtschaft eine bedeutende Rolle: 36.000 Unternehmen erwirtschafteten 2014 30 Milliarden Euro. 2015 waren 173.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in dem Cluster tätig. Dazu kommen über 100.000 Selbstständige. Projekt Zukunft hat die Wirtschaftsdaten des Clusters für die Jahre 2014/15 ausgewertet.

 

Gestiegen sind von 2013 auf 2014 die Anzahl der Unternehmen um drei, die Umsätze um zwei und die Anzahl der Erwerbstätigen von 2014 auf 2015 um vier Prozent. Damit sind von den insgesamt 170.000 steuerpflichtigen Berliner Unternehmen 21 Prozent in der IKT, Medien- oder Kreativwirtschaft tätig. Die Unternehmen im Cluster “IKT, Medien- und Kreativwirtschaft” erwirtschaften 16 Prozent aller Umsätze.

Software/Games und IKT-Unternehmen umsatzstark

Die meisten Erwerbstätige, insgesamt 57.478, waren 2015 im Bereich Software/Games beschäftigt. Der Umsatz der 4.603 Unternehmen in diesem Bereich betrug 2014 über 3,3 Milliarden Euro. Die weiteren 2.581 IKT-Unternehmen erwirtschafteten 6 Milliarden Euro. Deutlich mehr Unternehmen sind in der Designwirtschaft aktiv (6.985), bei 36.986 Erwerbstätigen liegt der Umsatz dort bei 5,2 Milliarden Euro. Auch der Kunstmarkt zählt, gemessen an der Anzahl der Unternehmen, mit 2.800 zu den größten Branchen. Nur halb so viele Unternehmen sind im Werbemarkt oder der Musikwirtschaft tätig (jeweils rund 1.400). Bei den Umsatzsteigerungen stach der Werbemarkt mit einem Plus von 54,4 Prozent hervor.

Umsatz und Anzahl der Unternehmen steigen

Im Vergleich zu 2013 hat die Anzahl der Unternehmen in elf von 13 Teilmärkte zugenommen. Mit einem Plus von jeweils über sechs Prozent legten insbesondere der Buch- und Kunstmarkt, der Markt für Darstellende Künste sowie der Bereich Software und Games zu. Über alle Teilmärkte hinweg stieg die Anzahl um über 1.000 Unternehmen.

Deutschlandweit Spitzenposition

Insgesamt sind rund acht Prozent aller deutschen Unternehmen im Bereich “IKT, Medien, Kreativwirtschaft” in Berlin ansässig, in der Filmwirtschaft sogar 19, beim Markt für darstellende Künste 18 und in der Rundfunkwirtschaft 15 Prozent. Im gesamten Cluster werden fünf Prozent des bundesweiten Umsatzes in der Hauptstadt erwirtschaftet. In der Musikwirtschaft sind es 21, im Markt für Darstellende Künste 14 und in der Filmwirtschaft zwölf Prozent. Bei den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten liegt der Anteil Berlins an allen Beschäftigten in Deutschland bei 6 Prozent. Damit ist Berlin einer der führenden Standorte der Digitalen Wirtschaft und der Kreativwirtschaft Deutschlands – so das Fazit der Auswertung.

Strategie geht auf: Schnittstellen zwischen Clustern

Die jetzige Auswertung bestätigt damit auch die Innovationsstrategie der vergangenen Jahre. IKT, Medien und Kreativwirtschaft bilden dort das größte Cluster. Auch Projekt Zukunft hat maßgeblich dazu beigetragen, dass sich zwischen diesen in einem Cluster vereinten drei Branchen immer mehr Schnittstellen entwickelt haben. Das zeigte sich zuletzt auf der Fashion Week: So freute sich Senatorin Ramona Pop nach ihrem Rundgang besonders, dass man in Fragen “um Fashion Tech an der Spitze” sei und prognostiziert einen “riesigen Innovationsschub”. Die Wachstumsperspektiven für das Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft dürften also weiterhin anhalten.


Weiterführende Links

Hier finden Sie ergänzende Links zum Artikel: