„IoT & FinTech“ Hubs: Berlin stärkt Rolle als Hauptstadt der Digitalisierung

15.06.2017

Im Rahmen der Initiative „Digitalisierungs-Hubs in Deutschland“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie fiel die Wahl auf das Konsortium aus Factory, Fraunhofer Leistungszentrum Digitale Vernetzung, digitalem Leistungszentrum, NBT und FinLeap für die Errichtung eines IoT (Internet of things, Internet der Dinge) und FinTech (Finanztechnologie) Hubs in Berlin. Das Land Berlin unterstützt die Partner gemeinsam mit Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie beim Aufbau und den Aktivitäten des Digital Hubs.

„Mit den zwei repräsentativen Standorten des IoT und FinTech Hubs stärken wir Berlins Rolle als Deutschlands Digitalisierungshauptstadt. Mit dem Hub Konzept sind wir unserem Ziel einen Schritt näher, digitales Neugeschäft und digitale Transformation bestehender Unternehmen zu verbinden. Wir können so die etablierte Wirtschaft mit Start-ups und jungen Gründern in sämtlichen Branchen Berlins vernetzen“, sieht Bürgermeisterin und Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Ramona Pop, die Vorteile der beiden Hubs. 

Der Wahl für die Einrichtung der beiden repräsentativen Standorte der digitalen Innovation und Transformation lag ein Bewerbungsaufruf mit anschließendem Auswahlverfahren zu Grunde. Zu den Auswahlkriterien gehörte, Standorte mit internationaler Strahlkraft zur Vernetzung von Startups, Forschungseinrichtungen und Großunternehmen zu finden.

Berlin ist mit jährlich rund 40.000 Neugründungen Deutschlands Gründermetropole und neue Venture-Capital-Hauptstadt. Alle 20 Stunden wird ein neues Startup in den technologieorientierten Branchen gegründet. Besondere Anziehungskraft übt die Hauptstadt auf Gründer aus der IoT- und FinTech-Szene aus: Berlin als internationale Metropole bietet einen exzellenten Markt zur Erprobung neuer Produkte und Leistungen.


Weiterführende Links

Hier finden Sie ergänzende Links zum Artikel: