Konfliktkommission

Die Konfliktkommission ist Teil der Organisationskultur der Polizei Berlin

Die Konfliktkommission untersteht direkt dem Polizeipräsidenten, der damit seine Unterstützung des professionellen Konfliktmanagements unterstreicht. Grundlage der Arbeit ist die “Dienstvereinbarung über den partnerschaftlichen Umgang am Arbeitsplatz” die im November 2002 zwischen dem Polizeipräsidenten Herrn Glietsch und dem Gesamtpersonalrat der Berliner Polizei geschlossen wurde.

Leiterin der Konfliktkommission ist Frau Diplompsychologin Christine Gerlach.
Polizeioberkommissar Bülent Topal sowie Polizeioberkommissarin Britta Muche fungieren als Anlaufstelle der Konfliktkommission.

Dienstvereinbarung zum partnerschaftlichen Umgang

PDF-Dokument (147.0 kB)

Die Konfliktkommission beim PPr - Flyer

PDF-Dokument (197.7 kB) - Stand: Mai 2017

Die Konfliktkommission - Wir über uns

PDF-Dokument (338.0 kB)

Die Konfliktkommission ist mit ihrer Anlaufstelle für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Behörde da, die wegen der Verletzung ihrer Persönlichkeit und/oder Integrität durch Vorgesetzte oder Mitarbeiter unter einen psychischen Leidensdruck geraten und subjektiv kein Vertrauen mehr in die übliche Verfahrensweise der Konfliktlösung haben. Die Mitglieder der Konfliktkommission sind weisungsunabhängig.

Wenn der Wunsch der Betroffenen besteht, mit einer unabhängigen Person außerhalb der Vorgesetztenhierarchie zu sprechen, haben die Mitglieder der Konfliktkommission folgende Aufgaben:

  • Entgegennahme von Beschwerden
  • Prüfung, ob es sich um einen Fall im Sinne der Dienstvereinbarung handelt
  • Beratung der Betroffenen
  • Vorschlag von Lösungsangeboten
  • Nachsorgeverpflichtung.

Einen zentralen Stellenwert hat für die Konfliktkommission die Verpflichtung zur Verschwiegenheit. Alle Anfragen werden vertraulich behandelt. Alle Aktivitäten der Konfliktkommission setzen jeweils eine partielle Entbindung von der Schweigepflicht durch die Petenten voraus.

Die Anliegen der Betroffenen werden unverzüglich behandelt. Nach Schilderung des Sachverhalts suchen die Gesprächspartnerinnen / Gesprächspartner gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten.

Dies können zum Beispiel sein:

  • Vermittlung oder Durchführung einer Mediation für die oder mit den Beteiligten
  • Verbesserung der Arbeitsbedingungen
  • organisatorische Maßnahmen.

Das weitere Vorgehen wird mit den Petentinnen und Petenten einvernehmlich festgelegt.

Grundsatz der Arbeit ist die der friedensrichterlichen Vermittlung, nicht die einer Schiedsstelle.

Beispiel Konfliktberatung

PDF-Dokument (27.5 kB)