Direkt zum Inhalt der Seite springen

Verkehrsunfälle

Was unternimmt die Polizei?

Vorbemerkung

Um Leben, Gesundheit und Sachwerte im Straßenverkehr zu schützen, werden bei Verkehrsunfällen alle relevanten Unfallmerkmale systematisch in einer Unfalldatenbank erfasst.
Nach der Auswertung der Unfalldaten kennt die Polizei dann die Orte, an denen Verkehrsunfälle geschehen und sie weiß darüber hinaus, welche Fehlverhaltensweisen von welchen Verkehrsteilnehmern unfallursächlich sind.
Diese Daten stellen die Grundlage für die Unfallfbekämpfung dar, die Unfallzusammenhänge und Ursachen beim Menschen, an Fahrzeugen und auch bei den Straßen analysiert, um sie im Rahmen der Interventionsmöglichkeiten zu beseitigen.

Mitwirkung der Polizei bei der sicheren Verkehrsraumgestaltung

Durch die Auswertung von Straßenverkehrsunfällen werden Besonderheiten von Örtlichkeiten sowie des Verkehrsablaufes aufgedeckt. Die Mehrzahl der Verkehrsunfälle beruht zwar auf Fehlverhaltensweisen von Verkehrsteilnehmern, diese sind aber nicht selten die Folge unfallbegünstigender Eigenarten der Örtlichkeiten. Eine Häufung von Verkehrsunfällen ist das Ergebnis. Die Beseitigung dieser Faktoren kann somit eine Reduzierung der Verkehrsunfälle bewirken.

Oftmals kann die Polizei bauliche Straßenveränderungen, Änderungen von Verkehrszeichen, von Fahrbahnmarkierungen, das Anlegen von gesonderten Radwegen oder Fußgängerüberwegen, die Beleuchtung von Gefahrenstellen oder die Beseitigung von Fahrbahnunebenheiten über die zuständigen Behörden anregen.

Die Polizei unterstützt die Verkehrssicherheitsarbeit der für Verkehr zuständigen Senatsverwaltung für Stadtentwicklung durch Mitarbeit in einer Unfallkommission. Die Unfallkommission, die mit Fachleuten verschiedenster Herkunft besetzt ist, soll unter Zuhilfenahme der Unfallstatistik an Unfallbrennpunkten die Unfallzahlen senken.

Polizeiliche Verkehrsunfallprävention

Auf jedem Polizeiabschnitt befindet sich ein Verkehrssicherheitsberater, der schwerpunktmäßig die besonders gefährdeten Verkehrsteilnehmer wie Kinder, Jugendliche, Senioren und junge Erwachsene über Gefahren und richtige Verhaltensweisen im Straßenverkehr aufklärt. Weitere Verkehrssicherheitsberater stehen zur Unterstützung oder für größere Verkehrssicherheitsaktionen auf der Ebene der sechs örtlichen Direktionen zur Verfügung.
Die Verkehrssicherheitsberater arbeiten Hand in Hand mit den ebenfalls bei den Abschnitten angebundenen Präventionsbeamten, die die Kriminalprävention betreiben. Dies gewährleistet eine an den ortsspezifischen Problemen orientierte umfassende Präventionsarbeit

Polizeiliche Verkehrsüberwachung

Um die vorhandenen polizeilichen Ressourcen optimal zur Hebung der Verkehrssicherheit einzusetzen, wird mit den Informationen über Unfallursachen, Unfallbrennpunkte und besonders gefährdete Verkehrsteilnehmer gezielt Verkehrsüberwachung betrieben.

Die Verkehrsüberwachung orientiert sich schwerpunktmäßig an den Möglichkeiten zur Bekämpfung der Hauptunfallursachen: Alkohol-/Drogeneinfluss, nicht angepasste oder zu hohe Geschwindigkeit, Nichtbeachten der Vorfahrt, Missachten von Lichtzeichenanlagen, Fehler beim Abbiegen.

Neben der Verfolgung von Ordnungswirdrigkeiten und Straftaten im Rahmen der Verkehrsüberwachung werden die mit dem zu ahndenen Verhalten verbundenen Gefahren durch verkehrsaufklärerische Gespräche verdeutlicht.

Nachbetrachtung

Das gesamtgesellschaftliche Bedürfnis nach sicheren Straßen stellt auch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe dar. Nur wenn wir alle unseren Beitrag leisten, können wir im Straßenverkehr Menschen und Sachwerte bestmöglich schützen. Deshalb gilt:

Ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht aller Verkehrsteilnehmer ist das stärkste Mittel zu Verhinderung von Verkehrsunfällen!
Fahren Sie defensiv! Rechnen Sie mit Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer!
Beharren Sie nicht auf Ihrem „Recht“!


Warum und wie kommt es zu Verkehrsunfällen?

Die Straßenverkehrsordnung ist eine Unfallverhütungsvorschrift. Hielte sich jeder an ihre Regeln, gäbe es kaum Verkehrsunfälle.
Über 95 Prozent aller Verkehrsunfälle werden allein auf Grund von Verhaltensfehlern verursacht. In nur 5 Prozent wirken auch andere Umstände, wie Fahrbahnschäden, Sichtbehinderungen, technische Mängel usw. mit.
Immer mehr Menschen sind im Straßenverkehr teilweise oder ganz überfordert, nicht nur Ältere und rechtlich schuldunfähige Kinder. Hier müssen die anderen Verkehrsteilnehmer besondere Vorsicht walten lassen und erforderlichenfalls sogar auf ihren Vorrang verzichten.

Verkehrsunfälle in betrügerischer Absicht

In unserer Rubrik "Kriminalität" finden Sie ergänzend noch Informationen des Landeskriminalamts zu Verkehrsunfällen in betrügerischer Absicht (Versicherungsbetrug).

Kontakt

Der Polizeipräsident
in Berlin

Stab des Polizeipräsidenten
PPr Stab 14
Platz der Luftbrücke 6
12101 Berlin
Stadtplan
Tel.: (030) 4664 - 0
E-Mail

Verkehrsunfälle

Was unternimmt die Polizei?
Unfallstatistiken
Verhalten am Unfallort