Direkt zum Inhalt der Seite springen

Zeugen gesucht

Versuchter Mord in zwei Fällen; Belohnung von bis zu 5000,- Euro für Hinweise ausgelobt

Tatzeit 2. - 4. Januar 2007; Tatort Marzahn-Hellersdorf

Mit einem Phantombild sucht die Polizei nach einem unbekannten Mann, der in der ersten Januarwoche zwei Frauen am S-Bahnhof Ahrensfelde und an der Wuhletalbrücke in Marzahn überfallen und teilweise erheblich verletzt hat.

Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, hat der Polizeipräsident in Berlin eine Belohnung von bis zu 5000,- Euro ausgelobt.

Am 2. Januar 2007 gegen 21 Uhr 15 schlug der Gesuchte eine 17-Jährige am S- Bahnhof Ahrensfelde in der Nähe einer Kindertagesstätte nieder und würgte sie. Vermutlich nur wegen sich nähernder Passanten brach der Mann die Tat ab.
Der zweite Überfall ereignete sich am 4. Januar 2007 gegen 13 Uhr 45 an der Wuhletalbrücke auf ein 14-jähriges Mädchen. Sie erlitt erhebliche Verletzungen durch Messerstiche, konnte sich aber losreißen und flüchten. Für die Opfer besteht keine Lebensgefahr.

Die beiden Tatorte liegen dicht beieinander nahe dem Bahndamm an zwei Verbindungswegen. Deshalb und aufgrund der Täterbeschreibungen geht die Polizei davon aus, dass es sich in beiden Fällen um denselben Täter handelt. Ein Motiv des Mannes ist derzeit nicht ersichtlich. Er wird folgendermaßen beschrieben:

25 – 35 Jahre alt
1 Meter 70 -1 Meter 75 groß
Sehr kräftiger/dicker Körperbau

Die Kriminalpolizei fragt:


  • Wer hat zur Tatzeit Wahrnehmungen im Umkreis der Verbindungswege gemacht, die im Zusammenhang mit den Taten stehen könnten?
  • Wer kennt Personen, auf die das Phantombild sowie die Täterbeschreibung zutreffen könnten?
  • Am 4. Januar begegnete das 14-jährige Opfer unmittelbar vor der Tat im Bereich Wuhletalstraße/Wolfener Straße einer Frau mit einer Einkaufstüte der Fa. „Medimax“. Diese Frau kann eine wichtige Zeugin sein und wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden.
  • Frauen, die ebenfalls Opfer eines Angriffs durch den beschriebenen Täter wurden, werden ebenfalls gebeten, sich bei der Polizei zu melden.


Für Hinweise, die zur Aufklärung der beiden Verbrechen führen, hat der Polizeipräsident in Berlin eine Belohnung von bis zu 5000,- Euro ausgelobt.

Hinweise nimmt die 5. Mordkommission, LKA 115, Tel.: (030) 4664 - 91 15 01 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.
 _91 06 Phantombild 600

Phantombild in hoher Auflösung laden »

( _91 06 Phantombild 600, 62295 KB)

« Übersicht "Zeugen gesucht"

Kontakt

Pressemeldungen:
Der Polizeipräsident
in Berlin
Pressestelle
PPr Stab 41
Platz der Luftbrücke 6
12101 Berlin
Stadtplan

Fax: (030) 4664-82290419
E-Mail

Zeugenaufrufe:
Hinweise bitte an die jeweils im Text der Meldung genannte Fachdienststelle, eine andere Polizeidienststelle oder die Internetwache(Gesicherte Verbindung).

Bürgertelefon

(030) 4664 - 4664
Rat und Auskunft
rund um die Uhr