Direkt zum Inhalt der Seite springen

Pressemeldung

Eingabe: 11.06.2012 - 09:55 Uhr

Vorsicht beim Öffnen des Mailanhanges – Polizei gibt Tipps

# 1864

Beim Öffnen von unbekannten und/oder zweifelhaften Mailanhängen, aber auch wenn die Mail grundsätzlich seriös erscheint, ist Vorsicht geboten.
Seit einiger Zeit sind beim Landeskriminalamt Berlin vermehrt Anzeigen eingegangen, bei denen diese Masche der Internetkriminalität angewandt wurde:
In E-Mails wird angeblich die Rechnung von Telekommunikationsunternehmen mit einer hohen Rechnungssumme, die Rechnung einer vermeintlichen Bestellung in einem Online-Shop, die Mitteilung über eine Urheberrechtsverletzung von der Staatsanwaltschaft oder die Rechnung über das Upgrade zum Mail-Premiumaccount versandt. "Die Rechnung im Detail und weitere wichtige Informationen finden Sie im Anhang" heißt es sinngemäß in den E-Mails und soll dazu dienen, dass der Adressat den Anhang öffnet.
Im Mailanhang befindet sich Schadsoftware.
Die Legenden, mit denen versucht wird, dass die Inhaber des Mailaccount den Anhang öffnen, werden von den Tätern allerdings beliebig verändert.
Die Schadsoftware, welche sich im Mailanhang des Schreibens befindet und durch Öffnen der Datei aktiviert wird, beeinträchtigt in allen Fällen die ordnungsgemäße Funktion des Rechners. Zudem ist damit zu rechnen, dass die Schadsoftware Passwörter, Zugangsdaten zu Online-Bankkonten sowie Mailaccounts ausspäht und an die unbekannten Täter übermittelt.

Die Polizei Berlin rät:

  • Bei unbekannten Absendern niemals die Anhänge der Mails öffnen!
  • Seien Sie vorsichtig, auch wenn Ihnen die Mail grundsätzlich seriös vorkommt!
  • In Zweifelfällen informieren Sie sich vor dem Öffnen online; Warnmeldungen sind im Netz umfänglich vorhanden! Wir empfehlen grundsätzlich, Mails unbekannter Absender zu löschen!


Neben dem beschriebenen Verhalten ist es erforderlich, dass Sie Ihren Rechner mit einer aktuellen Virenschutzsoftware und einer Firewall schützen!

Wenn Sie den Mailanhang bereits geöffnet haben:
  • Keinesfalls Funktionen wie Online-Banking, Online-Einkäufe oder den eigenen Mailaccount via Passwort abrufen.
  • Datensicherung vornehmen und die Sicherheit des Computers durch geeignete Maßnahmen wieder herstellen.


Weitere nützliche, vertrauenswürdige Informationen im Internet finden Sie unter Polizei-Beratung(Externer Link).


« Übersicht "Pressemeldungen / Polizeiticker"

Kontakt

Pressemeldungen:
Der Polizeipräsident
in Berlin
Pressestelle
PPr Stab 41
Platz der Luftbrücke 6
12101 Berlin
Stadtplan

Fax: (030) 4664-82290419
E-Mail

Zeugenaufrufe:
Hinweise bitte an die jeweils im Text der Meldung genannte Fachdienststelle, eine andere Polizeidienststelle oder die Internetwache(Gesicherte Verbindung).

Bürgertelefon

(030) 4664 - 4664
Rat und Auskunft
rund um die Uhr