Nach Brandstiftungen in Neukölln – Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Polizeimeldung vom 12.09.2018
Neukölln

Nr. 1904
Wegen des Verdachts der Brandstiftung haben Kriminalpolizisten der Polizeidirektion 5 in der vergangenen Nacht einen Tatverdächtigen in Neukölln festgenommen. Kurz vor 1 Uhr entdeckten Passanten in der Emser Straße an einer Hauswand einen brennenden Motorroller und alarmierten die Polizei. Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 55 versuchten zunächst, den Brand mit einem Feuerlöscher einzudämmen, da durch die Hitze des Feuers bereits Gegenstände auf den Balkonen im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss beschädigt wurden und ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus zu befürchten war. Beamte der Berliner Feuerwehr löschten letztlich das Feuer, durch das ein 34-jähriger Anwohner eine leichte Rauchgasvergiftung erlitt. Behandelt werden musste der Mann zunächst nicht. Wenige Augenblicke später brannte unweit des Brandortes eine Mülltonne, die durch einen Hausbewohner in der Emser Straße rasch gelöscht werden konnte. Wenige Minuten später alarmierte ein Anwohner die Polizei, da er nach seiner Aussage einen Mann beobachtet hatte, der den Rollladen einer Kindertagesstätte anzünden wollte. In der Siegfriedstraße nahmen die Fahnder kurz darauf einen polizeibekannten Mann im Alter von 64 Jahren fest und überstellten ihn einem Brandkommissariat des Landeskriminalamtes. Er ist verdächtig, die Brände gelegt zu haben, und soll noch heute einem Ermittlungsrichter zum Erlass eines Haftbefehles vorgeführt werden.