Festnahmen nach Spielhallenüberfällen

Polizeimeldung vom 05.03.2018
Mitte

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin
Nr. 0512
Intensive Ermittlungen des Raubkommissariats der Polizeidirektion 3 und der Staatsanwaltschaft Berlin führten zur Festnahme von zwei mutmaßlichen Spielhallenräubern. Die beiden Männer, 29 und 35 Jahre alt, stehen im Verdacht, eine Spielhalle in der Rathenower Straße in Moabit am 11. Februar 2018 gegen 16.10 Uhr und fünf Tage später etwa zur gleichen Zeit eine Spielothek in der Schwedenstraße in Gesundbrunnen überfallen zu haben. Vor den Tatbegehungen sollen sich die Verdächtigen in den Räumlichkeiten aufgehalten und an Automaten gespielt haben. Verletzt wurde bei den Überfällen niemand.
Die Arbeit der Ermittlerinnen und Ermittler führte zuerst zum 35-Jährigen, gegen den für diese Überfälle ein Haftbefehl erlassen worden war. Fahnder nahmen ihn am vergangenen Freitag gegen 16.45 Uhr in der Ottostraße in Moabit fest. Anschließend vollstreckten Polizisten Durchsuchungsbeschlüsse in den vom Festgenommenen genutzten Wohnungen, fanden Beweismittel in Form mutmaßlicher Tatbekleidung und beschlagnahmten diese.
Der mutmaßliche Komplize des 35-Jährigen stellte sich einen Tag später gegen 11.25 Uhr auf dem Polizeiabschnitt 33 in der Perleberger Straße und wurde festgenommen. Der 29-Jährige wurde gestern einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ und den Vollzug der Untersuchungshaft anordnete.