Zwei Straftaten – dieselben Tatverdächtigen

Polizeimeldung vom 12.02.2018
Neukölln

Nr. 0365
Schwer verletzt wurde heute Morgen ein Mann in Neukölln. Gegen 8.20 Uhr alarmierte eine Hotelangestellte die Polizei und Feuerwehr in die Kreuzberger Oranienstraße. Dort gab die Frau den Polizisten gegenüber an, dass ein Mann ins Hotel kam und angab eine Stichverletzung erlitten zu haben. Seinen Angaben zu Folge, kam es aus bisher unbekannten Gründen kurz zuvor mit vier Männern auf dem U-Bahnhof Hermannplatz zu einem Streit. Dabei wurde er von dem Quartett geschlagen, unter anderem mit einer Kette, und erlitt die Stichverletzung im Rückenbereich. Der 27-Jährige kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Gegen 10.30 Uhr kam es im U-Bahnhof Boddinstraße auf dem Bahnsteig der Linie U8 zu einer Raubtat. Nach bisherigen Erkenntnissen sollen drei Männer den Bahnsteig betreten und einer von ihnen einen Stoffbeutel von einer Bank gestohlen haben. Als der Bestohlene seine Stofftasche zurückforderte, bedrohte einer aus der Gruppe den 66-Jährigen mit einem Messer; ein anderer hielt ihn an seiner Jacke fest. Der dritte schlug mit einer Kette auf den Arm des Mannes ein. Als ein unbekannter Passant eingriff, flüchtete das Trio. Der 66-Jährige alarmierte über die Notrufsäule die Polizei. Aufgrund der Beschreibung nahmen Polizisten die drei Verdächtigen im Alter von 19, 20 und 24 Jahren auf dem U-Bahnhof Hermannstraße fest. Der Überfallene wurde leicht am Arm verletzt.

Ermittlungen ergaben, dass es sich bei den Festgenommenen offensichtlich um dieselbe Gruppe handelte, die bereits am Morgen den 27-jährigen Mann schwer verletzten. Das Fachkommissariat der Polizeidirektion 5 übernahm die Ermittlungen.