Nach Überfall auf Seniorin – Polizei bittet um Mithilfe

Polizeimeldung vom 12.01.2018
Steglitz-Zehlendorf

Nr. 0092

Bei der Suche nach dem Räuber, der am 10. Januar 2018 die Seniorin in Zehlendorf überfallen hatte, bittet die Polizei Berlin um Mithilfe. Der unbekannte Mann hatte der 87-Jährigen eine hellblaue Damenhandtasche ohne Verschluss geraubt und war anschließend mit einem silberfarbenen Fahrrad in Richtung Argentinische Allee geflüchtet.

Beschreibung des Räubers:

  • circa 168 bis 172 cm groß
  • etwa 30 bis 40 Jahre alt
  • kräftige Statur, eher muskulös

Zur Tatzeit trug der Unbekannte einen dunklen Schal, eine dunkle Mütze und einen dunkelblauen Blouson.

Die Kriminalpolizei fragt:

  • Wer hat im fraglichen Tatzeitraum auffällige Beobachtungen gemacht?
  • Wer kann Angaben zu dem Täter machen?

Bei Auffinden der Tasche ist unverzüglich die Polizei zu alarmieren. Bitte die Tasche nicht weiter anfassen, um keine Spuren zu vernichten.

Hinweise nimmt das Raubkommissariat der Direktion 4 in der Eiswaldtstraße 18 in 12249 Berlin-Lankwitz unter den Telefonnummern (030) 4664-473130 oder (030) 4664-473112 (mit Anrufbeantworter) sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Erstmeldung Nr. 0085 vom 11. Januar 2017: Seniorin überfallen und schwer verletzt

Schwere Verletzungen erlitt gestern Vormittag eine 87-jährige Frau bei einem Überfall in Zehlendorf. Nach den bisherigen Erkenntnissen befand sich die Seniorin gegen 10.50 Uhr auf dem Gehweg der Wilskistraße Ecke Zinsweilerweg, als ihr plötzlich jemand die Handtasche entriss und sie zu Boden stürzte. Eine Zeugin, die die Tat bemerkt hatte, eilte der Überfallenen zur Hilfe und alarmierte Polizei und Feuerwehr. Der derzeit noch unbekannte Täter flüchtete mit einem Fahrrad in Richtung Argentinische Allee. Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr brachten die schwer verletzte Seniorin in eine Klinik. Dem Vernehmen nach soll derzeit keine Lebensgefahr bestehen.
Anfängliche Vermutungen, dass die schweren Verletzungen durch ein vom Täter benutztes Messer stammen, haben sich bisher nicht bestätigt. Derzeit wird davon ausgegangen, dass die Verletzungen in Folge des Sturzes und anschließenden Mitschleifens der Überfallenen durch den Täter entstanden sind.