Tankstellen überfallen

Polizeimeldung vom 28.12.2017
bezirksübergreifend

Spandau/Steglitz-Zehlendorf
Unbekannte Räuber haben gestern Tankstellen in Spandau und Zehlendorf überfallen.

Nr. 2961
In der Seegefelder Straße betraten Ermittlungen zufolge zwei Männer gegen 20 Uhr den Verkaufsraum der Tankstelle und bedrohten den 31-jährigen Mitarbeiter mit Messern. Sie forderten von dem Angestellten die Herausgabe von Geld und flüchteten anschließend mit der Beute in Richtung Staakener Straße. Der Mitarbeiter blieb unverletzt. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 2 führt die Ermittlungen wegen schweren Raubes.

Nr. 2962
Ebenfalls zwei Täter waren es, die Aussagen zufolge gegen 23 Uhr eine Tankstelle in der Berliner Straße überfallen hatten. Das mit einem Messer und Baseballschläger bewaffnete Duo schlich sich hinter einem nichts ahnenden 55-jährigen Kunden in den Verkaufsraum, drängte den Mann zur Seite und forderte von dem 25-jährigen Angestellten die Herausgabe von Geld. Der Mitarbeiter verweigerte dies, woraufhin die Täter ihm mit der Faust sowie dem Griffstück des Schlägers ins Gesicht schlugen. Da sich der 25-Jährige nun gegen die Angriffe wehrte, flüchteten die beiden Räuber ohne Geld aus dem Geschäft in Richtung Vopeliuspfad, wo sie in einen bereitgestellten VW einstiegen und mit ihrem im Fahrzeug wartenden Komplizen davonfuhren. Später stellte sich heraus, dass es dem Duo gelungen war, Zigaretten aus dem Verkaufsraum zu rauben. Der Mitarbeiter erlitt bei dem Überfall eine leichte Gesichtsverletzung, der 55-jährige Kunde blieb unverletzt. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 4 führt die weiteren Ermittlungen.