Körperverletzung in der Öffentlichkeit

Polizeimeldung vom 28.11.2017
Mitte

Nr. 2702
Angegriffen und verletzt wurde gestern Abend in Mitte ein Fahrgast. Ersten Ermittlungen zufolge war der 29-Jährige gegen 21 Uhr in einem Zug der U-Bahnlinie 8 in Richtung Hermannstraße unterwegs. In seinem Abteil befand sich auch eine Gruppe Jugendlicher. Da er gerade ein Telefonat führte, bat er die Gruppe, da diese laute Musik abspielte, um etwas Ruhe. Daraufhin soll er unvermittelt aus der Gruppe heraus mit Faustschlägen angegriffen worden sein. Einer soll ihm außerdem Reizgas ins Gesicht gesprüht haben, woraufhin er zu Bogen ging. Am Boden liegend soll der 29-Jährige weiter mehrfach getreten und geschlagen worden sein, wohl auch mit einem Regenschirm. Am U-Bahnhof Bernauer Straße konnte er aus dem Abteil flüchten und Abstand zu den Angreifern gewinnen. Die Gruppe floh ebenfalls aus Zug und Bahnhof und weiter Richtung Rosenthaler Straße. Alarmierte Beamte des Polizeiabschnittes 31 konnten noch in der Nähe eine siebenköpfige Gruppe Jugendlicher stellen. Der 29-Jährige identifizierte drei dieser Gruppe als vormalige Angreifer. Dabei handelte es sich um einen 13 Jährigen und zwei 17-Jährige. Die beiden Älteren wurden in eine Gefangenensammelstelle gebracht und dort nach erkennungsdienstlicher Behandlung entlassen. Der 13-Jährige wurde seinen Eltern zugeführt. Der 29-Jährige wurde mit leichten Verletzungen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die zuständige Ermittlungsgruppe der Polizeidirektion 3 übernimmt die weitere Bearbeitung.