17-Jähriger berauscht in Opas Auto unterwegs

Polizeimeldung vom 24.09.2017
Reinickendorf

Nr. 2194
Insgesamt sechs beschädigte Autos sind das Ergebnis eines Ausflugs, den in der vergangenen Nacht ein 17-Jähriger im Märkischen Viertel mit dem Auto seines Opas unternommen hat. Zeugen hatten gegen 23.20 Uhr die Polizei verständigt, nachdem sie einen Mercedes bemerkt hatten, der bei regennasser Fahrbahn auf der Quickborner Straße in Richtung Lübars unterwegs war. Der Fahrer hatte dann plötzlich die Kontrolle über den Wagen verloren, der Mercedes war in den Gegenverkehr geraten und hatte dort zwei geparkte Autos gestreift. Danach war der Wagen gegen ein weiteres geparktes Auto gefahren, das durch die Wucht des Aufpralls auf das davor stehende und dieses wiederum auf ein weiteres Fahrzeug geschoben worden war. Der Mercedes war dabei so stark beschädigt worden, dass er nicht weiterfahren konnte. Die Zeugen hatten beobachtet, wie zwei Jugendliche oder junge Männer aus dem Unfallwagen gestiegen und zu Fuß geflüchtet waren. Alarmierte Polizisten ermittelten den Halter des Wagens und trafen an dessen Wohnanschrift auf einen 17-Jährigen, auf den die Beschreibung der Zeugen passte. Auf Befragen räumte der Jugendliche ein, das Auto ohne das Wissen seines Opas genommen und damit den Unfall verursacht zu haben. Zudem gab er an, zuvor Drogen konsumiert zu haben. Bei dem Beifahrer soll es sich um einen 20-Jährigen handeln. Die Polizisten nahmen den Jugendlichen mit zu einer Blutentnahme, anschließend wurde er von der Feuerwehr in ein Krankenhaus gebracht und dort wegen leichter Schmerzen durch den ausgelösten Airbag ambulant behandelt. Die Halter der anderen beschädigten Autos wurden informiert.