Chemikalienbehälter auf Gelände einer Flüchtlingsunterkunft

Polizeimeldung vom 31.05.2017
Tempelhof-Schöneberg

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin
Nr. 1231
Beamte des Landeskriminalamtes haben in der vergangenen Nacht in Abstimmung mit der Generalstaatsanwaltschaft Berlin zwei Flüchtlingsunterkünfte in Marienfelde begangen, da auf dem Gelände mehrere leere Chemikalienbehälter gelagert worden waren. Ein Zeuge verständigte gestern die Polizei, nachdem er in den Nachtstunden des 29. Mai 2017 auf dem Gelände im Trachenbergring mehrere Personen dabei beobachtet hatte, die Gegenstände aus einem Transporter entluden. Auf dem Gelände fanden die Polizisten in Containern mehrere leere Behälter und stellten diese zur weiteren kriminaltechnischen Untersuchung sicher. Da es zu diesem Zeitpunkt keine plausible Erklärung für die Lagerung der Behälter gegeben hatte, haben Einsatzkräfte der Polizei Berlin zum Ausschluss einer drohenden Gefahr der Bewohner die beiden Unterkünfte aufgesucht. Es wurden von den Dienstkräften keine Chemikalien gefunden. In diesem Zusammenhang wurde ein 43-jähriger Bewohner des Heims beim Entladen des Fahrzeuges beobachtet und vorübergehend festgenommen. Da ihm eine strafbare Handlung zunächst nicht nachgewiesen werden konnte, kam er nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder auf freien Fuß. Da bislang nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Chemikalien zur Herstellung von explosiven Stoffen verwendet wurden, hat die Generalstaatsanwaltschaft Berlin ein Strafermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat eingeleitet.