Falsche Polizeibeamte am Telefon – Hinweise der Ermittler

Polizeimeldung vom 04.04.2017
berlinweit

Nr. 0786

Mit einer Vielzahl von Taten verursacht auch dieses Jahr wieder das Phänomen falsche Polizeibeamte hohe Schäden. Hierbei geben sich Männer und Frauen am Telefon als Polizeibeamte, zum Beispiel auch als Ermittler des Bundeskriminalamtes (BKA), aus und erklären zielgerichtet, meist älteren Menschen, dass man gegen angeblich korrupte Bankmitarbeiter ermittelt.

Zudem geben die Betrüger vor, dass sie aus einer Festnahme heraus an die Unterlagen der Angerufenen gekommen seien und diese nun bitten, große Geldsummen abzuheben oder sogar ihre Konten leerzuräumen. Anschließend sollen sie das zuvor abgehobene Geld mit nach Hause nehmen und dort zunächst aufbewahren, bis sich wieder jemand bei den Opfern meldet. In diesen erneuten Anrufen geben die Betrüger dann vor, dass das Geld zur Sicherheit bei der Polizei aufbewahrt und zum Beispiel durch so genannte verdeckte Ermittler abgeholt werden würde.

Mit diesen Tipps der Polizei können Sie sich vor Trickbetrügern schützen:

  • Lassen Sie Unbekannte vor Ihrer Wohnungstür: Sie sind grundsätzlich nicht verpflichtet, jemanden unangemeldet in Ihre Wohnung zu lassen.
  • Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.
  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Die Ansprechpartner für Seniorensicherheit des Landeskriminalamtes sind für weitere Fragen telefonisch unter der Rufnummer (030) 4664 – 979222 zu erreichen. Einmal monatlich werden am Columbiadamm 4 in Tempelhof (U-Bahnhof Platz der Luftbrücke) Informationsveranstaltungen durchgeführt, die mit vorheriger Anmeldung besucht werden können.

Ferner finden Sie Präventionshinweise und Tipps auf der Internetseite Diebstahl und Einbruch der Polizei Berlin.