Einbruchsdiebstahl Bode-Museum – Haftbefehle und Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt

Polizeimeldung vom 12.07.2017
berlinweit

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin
Nr. 1565
In dem Ermittlungsverfahren zur Aufklärung des Einbruchdiebstahls in das Bode-Museum haben heute seit den frühen Morgenstunden rund 300 Polizeibeamte, darunter Spezialeinsatzkräfte, im Auftrag der Staatsanwaltschaft vier Haftbefehle und über 20 Durchsuchungsbeschlüsse im Berliner Stadtgebiet vollstreckt. Die aufgrund bereits vorliegender Haftbefehle verhafteten Beschuldigten im Alter von 18, 19 und 20 Jahren sind dringend verdächtigt, sich mit weiteren Beschuldigten zu einer Bande zusammengeschlossen zu haben, um fortgesetzt Einbruchsdiebstähle zu begehen.
Im Rahmen dieser Bandenabrede sollen sie am 27. März 2017 zwischen 3.20 Uhr und 3.50 Uhr in das zuvor von ihnen ausgekundschaftete Bode-Museum eingebrochen sein. Dort sollen sie aus der Münzausstellung die Münze „Big Maple Leaf“ im Goldverkaufswert 3,75 Millionen Euro aus einer Glasvitrine entfernt und mittels eines Rollbretts, einer Schubkarre und eines Seils zu einem im Monbijou-Park wartenden Fluchtfahrzeug verbracht und abtransportiert haben, um die Münze plangemäß für eigene Zwecke zu verwenden.
Bei den noch andauernden Durchsuchungen wurden bislang vier scharfe Schusswaffen, Bargeld in niedriger sechsstelliger Höhe, Bekleidung, Schuhe und fünf Fahrzeuge beschlagnahmt. Die Ermittlungen dauern an.

Videoveröffentlichung Nr. 1496 vom 4. Juli 2017: Einbruch ins Bode-Museum – Polizei veröffentlicht Tätervideo sowie weitere Tatmittel und sucht weiterhin Zeugen
Nach dem Einbruch in das Bode-Museum am 27. März dieses Jahres sucht die Polizei mit Bildern aus Überwachungskameras nach den Tätern. Die Abgebildeten wurden gefilmt, als sie in der Tatnacht gegen 3 Uhr den Bahnsteig des S-Bahnhofs Hackescher Markt betraten. Anschließend gingen sie über die Bahngleise, auf denen zu dem Zeitpunkt kein Zugverkehr herrschte, in Richtung Monbijoupark/James-Simon-Park zum Museum. Neben weiteren Tatwerkzeugen ließen sie nach der Tat auch ein Seil zurück.

Tatwerkzeuge

zur Bildergalerie

Öffentlichkeitsfahndung Nr. 0761 vom 31. März 2017: Einbruch ins Bode-Museum – Ermittler bitten um Mithilfe
Mit der Veröffentlichung von Fotos der Tatwerkzeuge bittet das Landeskriminalamt der Polizei Berlin die Bevölkerung um Mithilfe. Bei dem Einbruch in das Bode-Museum in der Nacht zu Montag, den 27. März, ließen bisher unbekannte Täter folgende Gegenstände zurück: das Griffstück einer Axt, eine dreiteilige Leiter, ein Schubkarre, einen sogenannten Transporthund (Brett mit Rollen) und einen Türkeil.

Erstmeldung Nr. 0714 vom 27. März 2017: Wertvolle Goldmünze bei Einbruch in Bode-Museum gestohlen
Unbekannte haben heute früh bei einem Einbruch in das Bode-Museum Am Kupfergraben in Mitte eine wertvolle Goldmünze gestohlen. Ein Sicherheitsmitarbeiter des Museums alarmierte gegen 4 Uhr die Polizei, nachdem er den Einbruch und die fehlende 100 Kilogramm schwere Münze „Big Maple Leaf“, 2007 von der Royal Canadian Mint ausgegeben entdeckt hatte. Im Nahbereich des Einbruchsortes wurde auf den Bahngleisen nahe des S-Bahnhofs Hackescher Markt eine Leiter gefunden und der S-Bahnverkehr kurzzeitig unterbrochen. Inwieweit die aufgefundene Leiter in Zusammenhang mit dem Einbruch steht prüft derzeit ein Fachkommissariat des Landeskriminalamtes, das die Ermittlungen zu dem Einbruch führt.