Festnahmen nach Kiosk-Überfall

Polizeimeldung vom 18.03.2017
Neukölln

Nr. 0626
Einer mutigen Verkäuferin ist die Festnahme von zwei mutmaßlichen Räubern heute früh in Neukölln zu verdanken. Ersten Ermittlungen zufolge sollen zwei Männer gegen 5.20 Uhr einen Kiosk am U- und S-Bahnhof Neukölln betreten und die 59-jährige Angestellte mit einem Messer bedroht haben. Ihren Angaben zufolge drängten die Männer sie dann in einen hinteren Raum und forderten Geld von ihr. Währenddessen erschienen Kunden im Geschäft. Die mutmaßlichen Täter forderten die Mitarbeiterin auf, die Kunden wegzuschicken. Diese Chance nutzte die Frau, ging mit den Kunden aus dem Geschäft und schloss die beiden jungen Männer im Kiosk ein. Alarmierte Polizisten nahmen kurz darauf die Kriminellen vorläufig fest. Die beiden 19-Jährigen, von denen einer als Intensivtäter bekannt ist, wurden nach erkennungsdienstlichen Behandlungen dem Raubkommissariat der Polizeidirektion 4 übergeben.
Die Ermittler prüfen derzeit auch, ob die Festgenommenen für einen Überfall auf einen weiteren Kiosk heute früh gegen 4.35 Uhr auf dem U-Bahnhof Alt-Mariendorf verantwortlich sind. Nach den Schilderungen einer 32-jährigen Angestellten betraten zwei Männer das Geschäft, schoben sie unter Vorhalten eines Messers in das Büro und verlangten Geld. Nachdem die mutmaßlichen Räuber dieses erhalten hatten, sollen sie die Frau gefesselt haben. Anschließend ergriff das Duo die Flucht.
Die beiden überfallenen Frauen erlitten einen Schock.