Beleidigung mit fremdenfeindlichem Hintergrund

Polizeimeldung vom 18.03.2017
Reinickendorf

Nr. 0625
Heute Vormittag erstattete eine Frau auf dem Polizeiabschnitt 11 in Tegel eine Anzeige wegen Beleidigung mit fremdenfeindlichem Hintergrund. Die 27-Jährige teilte in Begleitung einer Bekannten mit, dass sie gestern gegen 17.35 Uhr zusammen mit ihren Kindern mit einem Zug der Linie U6 vom Bahnhof Otisstraße Richtung Alt-Mariendorf fuhr. Im Zug soll sich eine männliche Person befunden haben, welche laut vor sich hinsprach. Die Anzeigende fühlte sich nicht angesprochen und beachtete den Mann nicht. Erst als sich weitere Fahrgäste zu ihr umdrehten, nahm sie wahr, dass der Mann offenbar mit ihr beziehungsweise über sie sprach. Den Inhalt verstand die 27-Jährige nicht. Während der weiteren Fahrt soll der Mann dann plötzlich aufgestanden, sich direkt vor sie gestellt und sie laut angesprochen haben. Dabei verstand die Frau ein paar Wörter, die auch beleidigend gewesen waren. Zwischen den Bahnhöfen Wedding und Reinickendorfer Straße soll der Unbekannte dann einige Schritte zurückgegangen sein und eine mitgeführte Flasche hoch gehoben haben, so dass die Anzeigende das Gefühl hatte, dass der Mann sie mit der Flasche schlagen wollte. Fahrgäste sollen den Pöbler dann am Bahnhof Reinickendorfer Straße aus dem Zug gedrängt haben. Der Hinausgedrängte blieb unbekannt. Die weiteren Ermittlungen werden vom Polizeilichen Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin geführt.