Verdächtige zu homophoben Straftaten ermittelt

Polizeimeldung vom 28.04.2017
Mitte

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin
Nr. 0986
Das mit Bildern und Video gesuchte Trio wurde ermittelt. Nach der veröffentlichten Fahndung ging eine Vielzahl von Hinweisen bei dem Polizeilichen Staatsschutz ein, die zur Namhaftmachung der Frau und einem der Männer führten. Zu diesen werden nun intensive Ermittlungen geführt. Der zweite mutmaßliche Angreifer stellte sich gestern auf einem Polizeiabschnitt.

Öffentlichkeitsfahndung Nr. 0956 vom 25. April 2017: Mann homophob beleidigt und attackiert – Polizei sucht mit Bildern und Video nach den Tätern

Mit der Veröffentlichung von Bildern aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei Berlin nach zwei Männern und einer Frau, die im dringenden Verdacht stehen, den 39-jährigen Mann am 4. März 2017 gegen 1.45 Uhr attackiert zu haben.

Ermittlungen ergaben, dass die Gesuchten sich in der Tram 10 in polnischer Sprache lautstark abfällig über Schwule geäußert und den Mann homophob beleidigt haben. Einer der beiden Männer soll den 39-Jährigen im weiteren Verlauf angegriffen und ihm mit den Fäusten gegen den Kopf und Oberkörper geschlagen haben. Als der 39-Jährige sich zur Wehr setzte, soll die abgebildete Frau von dem anderen Begleiter eine Bierflasche genommen und dem Mann damit auf den Kopf geschlagen haben. Anschließend flüchtete das Trio aus der Straßenbahn.

Die Gesuchten sind zwischen 20 und 25 Jahre alt und konnten unmittelbar vor sowie nach der Tatbegehung von einer Videokamera aufgezeichnet werden.

Erstmeldung Nr. 0486 vom 4. März 2017: Mann bei Angriff leicht verletzt

Heute früh wurde ein Mann bei einem Angriff in Gesundbrunnen leicht verletzt. Der 39-jährige zeigte an, dass er mit seinem ein Jahr älteren Lebensgefährten gegen 1.50 Uhr in einer Straßenbahn der Linie M10 in Richtung S- und U-Bahnhof Warschauer Straße unterwegs war. Kurz vor dem U-Bahnhof Bernauer Straße sprachen ihn zwei Männer und eine Frau in der Tram an und fragten ihn, ob er schwul sei. Dies bejahte er. Daraufhin beschimpfte das Trio den 39-Jährigen homophob und schlug ihm ins Gesicht. Bevor die Angreifer flüchteten, schlug ein Täter dem Attackierten noch eine Flasche auf den Kopf. Anschließend verließen die Drei die Tram am U-Bahnhof Bernauer Straße. Der 39-Jährige erlitt Gesichtsverletzungen und klagte über Kopfschmerzen. Sein Lebensgefährte blieb unverletzt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernahm die Ermittlungen.