Flucht nach Supermarkt-Überfall

Polizeimeldung vom 22.03.2016
Charlottenburg - Wilmersdorf

Nr.0758
Ein Maskierter hat in der vergangenen Nacht einen Supermarkt in Wilmersdorf überfallen und einen Sicherheitsdienstmitarbeiter verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen ist es dem Mann offenbar kurz vor Ladenschluss gelungen, vom Verkaufsraum des Geschäftes am Prager Platz in den Personalbereich zu gelangen. Dort versteckte sich der Täter dann auf der Damentoilette. Als eine Mitarbeiterin gegen 22.20 Uhr die Toilette betrat, bedrohte er die 61-Jährige mit einer Pistole und fesselte sie. Kurz darauf rief ein 44 Jahre alter Angestellter nach seiner Kollegin, da diese nicht von der Toilette zurückkehrte. Der Kriminelle öffnete daraufhin die Tür, bedrohte den Mann mit der Waffe, schickte ihn ebenfalls in die Toilettenräume und fesselte auch ihn. Anschließend verließ der Täter die Toilette und ging zum Kassenbüro. Mit der Schusswaffe bedrohte er zwei weitere Mitarbeiter, einen 33 Jahre alten Mann und seine gleichaltrige Kollegin, nahm dann einen Beutel mit Geld von einem Schreibtisch und verließ das Büro. Im Flur traf der Räuber auf den 46-jährigen Filialleiter und forderte diesen auf, ihn über den Hinterausgang aus dem bereits geschlossenen Geschäft zu lassen. Ein Sicherheitsdienstmitarbeiter im Alter von 60 Jahren stellte sich dem Räuber dann in den Weg, woraufhin es zwischen beiden ein Gerangel gab. Dabei löste sich aus der Schreckschusswaffe ein Schuss, durch den der Security-Angestellte am Kopf verletzt wurde. Des Weiteren erlitt er eine Handverletzung. Anschließend öffnete der Marktleiter den Hinterausgang und der Räuber flüchtete mit seiner Beute über eine angrenzende Baustelle. Während die Angestellten des Supermarktes einen Schock erlitten und am Ort von Rettungskräften betreut wurden, mussten die Verletzungen des Sicherheitsdienstmitarbeiters in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Ermittlungen übernahm das Raubkommissariat der Polizeidirektion 2.