Paar wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Drogenhandels festgenommen

Polizeimeldung vom 09.03.2016
bezirksübergreifend

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin
Nr.0656
Im Rahmen gemeinsamer Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin vollstreckten Beamte gestern sechs Durchsuchungsbeschlüsse in Berlin und Brandenburg und nahmen einen 38-Jährigen und eine 57-Jährige wegen des dringenden Verdachts des gewerbsmäßigen Drogenhandels fest. Seit Januar andauernde Ermittlungen ergaben den dringenden Verdacht, dass der 38-jährige Inhaber einer Baugewerbefirma diese mehr zum Verkauf von Betäubungsmitteln als zum Ausführen von Bauaufträgen genutzt hatte. Den Handel hatte er offenbar gemeinsam mit seiner 57 Jahre alten Lebensgefährtin betrieben. Bei der Durchsuchung einer Wohnung in der Gothaer Straße in Hellersdorf, die von beiden Tatverdächtigen als Wohnsitz genutzt wurde, fanden die Polizisten unter anderem rund 1.100 Gramm Amphetamin und kleinere Mengen diverser anderer Betäubungsmittel. Außerdem beschlagnahmten die Ermittler Feinwaagen, Mobiltelefone, Verpackungsmaterial, einen Elektroschocker, einen Baseballschläger, einen Teleskopschlagstock, dreizehn Gas- und Druckluftwaffen, zehn Schlagringe, zwei große Messer und eine Machete. Beide Festgenommenen wurden heute einem Haftrichter vorgeführt und sitzen nun in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an.