Dreimal viel zu schnell

Polizeimeldung vom 16.02.2016
Charlottenburg - Wilmersdorf

Nr. 0449
Beamte des Verkehrsdienstes zogen in der vergangenen Nacht gleich drei Raser in Charlottenburg aus dem Verkehr.
Zunächst war ein 22-Jähriger gegen 22 Uhr mit seinem Audi auf der Stadtautobahn A 100 in Richtung Neukölln unterwegs. In Höhe Jakob-Kaiser-Platz stoppten die Polizisten den Wagen, der mit vorwerfbaren 143 Stundenkilometern gemessen wurde.
Rund eine halbe Stunde später dokumentierten die Beamten an gleicher Stelle die Geschwindigkeitsüberschreitung eines 26-Jährigen, der mit seinem BMW mit 155 km/h unterwegs war.
Gegen 23.40 Uhr fiel den Polizisten dann ein VW Touareg in Höhe der Ausfahrt Spandauer Damm auf, der mit ermittelten 166 Stundenkilometern in Richtung Neukölln unterwegs war. Zudem war der 24-jährige Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis.
In allen Fällen lag die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit bei 80 km/h, so dass die drei Männer je zwei Punkte im Verkehrszentralregister eingetragen bekommen und ein dreimonatiges Fahrverbot erhalten. Zudem sieht der Jüngste einer Geldbuße in Höhe von 480 Euro entgegen, während die anderen mit Zahlungen von jeweils 680 Euro rechnen müssen. Gegen den 24-Jährigen wird außerdem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.