Alkohol- und Drogenkontrollen im Straßenverkehr am Karnevalswochenende

Polizeimeldung vom 08.02.2016
bezirksübergreifend

Nr. 0370
Zum Höhepunkt der Karnevalszeit führte die Polizei Berlin am vergangenen Wochenende Verkehrsüberwachungsmaßnahmen in der gesamten Stadt durch. Erfahrungsgemäß finden in Berlin in diesem Zeitraum eine Vielzahl von Karnevalsveranstaltungen und Feierlichkeiten statt. Dabei ging es insbesondere um das Erkennen und Ahnden von Alkohol- und Drogendelikten und die Verhinderung von Verkehrsunfällen unter Alkohol- oder Drogeneinfluss.

Schon am Freitag, 5. Februar 2016, gegen 21.30 Uhr fiel einer Streife der Autobahnpolizei auf der Stadtautobahn in Richtung Beusselstraße auf der Rudolf-Wissell-Brücke in Charlottenburg eine Autofahrerin auf, die mit ihrem Wagen nicht in ihrem Fahrstreifen blieb und die Begrenzung mehrmals überfuhr. Bei der 43-Jährigen wurde in der Atemluft ein Alkoholwert von 2,3 Promille gemessen. Sie musste sich anschließend einer Blutentnahme unterziehen und die Polizisten beschlagnahmten ihren Führerschein. Der ebenfalls im Mercedes befindliche 13-jährige Sohn wurde mit Zustimmung der Mutter von Polizeibeamten zur Wohnung gebracht.

Insgesamt sind bei den Kontrollen in Berlin 4.521 Fahrzeugführer überprüft worden. 45 Fahrer waren deutlich alkoholisiert, bei 15 von ihnen wurde ein Alkoholwert von mehr als 1,1 Promille festgestellt. Damit waren diese absolut fahruntüchtig und sehen Strafverfahren entgegen.

Eine Drogenbeeinflussung erkannten die geschulten Einsatzkräfte ebenfalls bei 45 Fahrzeugführern, denen die Weiterfahrt untersagt wurde. Außerdem ordneten die Beamten hier Blutentnahmen an. Die Betroffenen haben nun mit hohen Geldbußen, Anordnung von Fahrverboten oder dem Entzug der Fahrerlaubnis zu rechnen.

Darüber hinaus wurden weitere 33 Fahrzeugführer ohne gültige Fahrerlaubnis angetroffen. Bei neun kontrollierten Fahrzeugen bestand kein Versicherungsschutz. In 572 Fällen wurden wegen anderer Verkehrsverstöße weitere Anzeigen geschrieben.