Aufzug weitgehend störungsarm

Polizeimeldung vom 07.02.2016
Friedrichshain - Kreuzberg

Nr.0359
Ein Aufzug in Friedrichshain verlief mit Blick auf die Teilnehmerzahl nach Einschätzung der Polizei Berlin gestern weitgehend störungsarm. Die Demonstration unter dem Motto „Für Freiräume“, an der rund 4.000 Personen teilnahmen, startete gegen 17.30 Uhr in der Gürtelstraße. Während des Aufzugs vermummten sich vereinzelt Teilnehmer und es wurde mehrfach Pyrotechnik abgebrannt. Einzelne Teilnehmer warfen Flaschen und Steine auf die Einsatzkräfte und Einsatzfahrzeuge. In der Mainzer Straße zerstörten Unbekannte die Frontscheibe eines geparkten Mercedes. Im Verlauf der Demonstration kam es weiter zu vereinzelten Sachbeschädigungen. Der Veranstalter beendete den Aufzug gegen 19.30 Uhr an der Warschauer Straße Ecke Marchlewskistraße.
Während des Einsatzes gab es zwei Freiheitsentziehungen und 34 Freiheitsbeschränkungen. Es wurden Verfahren wegen des Verdachts von Verstößen gegen das Waffen- und Versammlungsgesetz, wegen Sachbeschädigung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Landfriedensbruchs eingeleitet.
Insgesamt waren etwa 1.200 Beamte im Einsatz, von denen fünf verletzt wurden, die aber im Dienst verblieben.