Komplizin eines Trickbetrügers festgenommen

Polizeimeldung vom 23.01.2016
Neukölln

Nr. 0217
Polizeibeamte haben gestern Nachmittag im Formerweg in Rudow die Komplizin eines Trickbetrügers vorläufig festgenommen. Bisherigen Ermittlungen zufolge erhielt eine 79 Jahre alte Frau gegen 15 Uhr einen Anruf von einem Mann. Die Seniorin ging davon aus, dass es sich bei dem Anrufer um ihren Neffen handelt. Der Mann soll angegeben haben, dass er sich ein Haus gekauft habe und er jetzt dringend Geld für eine Sicherheitsleistung benötige. Als die Dame dem Anrufer mitteilte, dass sie kein Geld hat, soll der vermeintliche Neffe nach Schmuck gefragt haben. Nachdem die Angerufene zugestimmt hatte, dass er Schmuckstücke bekommen kann, teilte er mit, dass diese später von einer Mitarbeiterin einer Bank abgeholt werden. Danach beendete der Anrufer das Gespräch. Gegen 16 Uhr klingelte dann die vermeintliche Bankmitarbeiterin bei der Rentnerin, der sie dann im Haus den Schmuck übergab. Als die Abholerin gerade das Haus verlassen wollte, erschien der 56-jährige Schwiegersohn der Seniorin und forderte die Frau auf, wieder in das Haus zu gehen und auf alarmierte Polizisten zu warten. Er hatte von dem eingegangenen Notruf des vermeintlichen Verwandten von seiner Tochter erfahren, der die Seniorin von dem Telefonat erzählt hatte, und wusste, dass sich der Neffe der 79-Jährigen kein Haus gekauft hatte. Die hinzugerufenen Polizeibeamten nahmen die Abholerin im Alter von 23 Jahren vorläufig fest, brachten sie zur Gefangensammelstelle und übergaben sie dann dem Fachkommissariat für Trickdiebstahl und –betrug beim Landeskriminalamt Berlin. Eine Richtervorführung zum Erlass eines Haftbefehls wird angestrebt. Den Schmuck erhielt die 79-Jährige zurück.

Die Polizei Berlin rät:

  • Bei Anrufen angeblicher “Verwandter“ (“Enkel”) in finanzieller Notlage unter deren bekannter üblicher – nicht der vom Anrufer angegebenen – Telefon- oder Handynummer zurückrufen und den Sachverhalt zu klären versuchen.
  • Bei so nicht zu klärendem Sachverhalt sofort die Polizei informieren und weiteres Vorgehen absprechen.
  • Fremden, die als Vertrauensperson angeblicher Verwandter kommen, niemals Bargeld oder Wertgegenstände aushändigen.
  • Anzeige auch erstatten, wenn man schon auf den “Enkeltrick” hereingefallen ist.

Weitere Tipps, wie Sie sich vor Trickbetrügern beziehungsweise –dieben schützen können und zur Seniorensicherheit, erhalten Sie im Internet auf der Präventionsseite der Polizei Berlin oder auf der Internetseite der polizeilichen Kriminalpolizei sowie bei dem Ansprechpartner für Seniorensicherheit des Landeskriminalamtes Berlin im Columbiadamm 4 in Tempelhof unter der Telefonnummer 030 / 4664 – 979 222.