Mutmaßliche Drogenhändler versuchten davonzurasen

Polizeimeldung vom 21.01.2016
Mitte

Nr. 0196
Strafanzeigen wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln und wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis schrieben Polizeibeamte heute früh nach einer kurzen Verfolgungsfahrt in Mitte. Gegen 4.15 Uhr fiel den Fahndern im Tiergartentunnel ein Renault auf, der mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war. Die Zivilpolizisten signalisierten dem Fahrer daraufhin anzuhalten, um ihn kontrollieren zu können, dieser jedoch fuhr davon. Die Beamten fuhren hinterher und konnten beobachten, wie während der Fahrt etwas aus dem Wagen geworfen wurde. An der Kreuzung Paulstraße Melanchthonstraße hielt der Renault schließlich an und die Polizisten kontrollierten sowohl den 23-jährigen Fahrer als auch den 26 Jahre alten Beifahrer. Der Fahrer gab an, keine Fahrerlaubnis zu besitzen. Von dem Gegenstand der aus dem Fahrzeug geworfen worden war – es handelte sich hierbei um eine schwarze Socke in der sieben Eppendorfampullen mit Kokain gewickelt waren – wollten die beiden Männer nichts wissen. In den Hosen- und Jackentaschen der beiden sowie im Fahrzeug, fanden die Beamten insgesamt mehrere tausend Euro Bargeld, das beschlagnahmt wurde. Desweiteren war ein Handy, das der 23-Jährige bei sich trug, als gestohlen gemeldet. Auch das Handy beschlagnahmten die Polizisten. Das Duo wurde vorübergehend festgenommen und zu einer Gefangenensammelstelle gebracht. Der 23-Jährige wurde erkennungsdienstlich behandelt und ihm wurde Blut abgenommen. Anschließen wurden beide Männer für die weiterbearbeitende Kriminalpolizei eingeliefert. Der Renault wurde als Beweismittel beschlagnahmt. Die Ermittlungen dauern an.