Vor Haustür beraubt – mutmaßliche Täter stellen sich

Polizeimeldung vom 14.01.2016
Spandau

Nr. 0127
Die beiden mit Bildern gesuchten Männer haben sich gestern Abend auf dem Polizeiabschnitt 21 in Spandau gestellt. Es handelt sich um zwei 18-Jährige. Sie räumten die Tat ein und wurden nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Ursprungsmeldung Nr. 0108 vom 13.01.2016
Mit Bildern aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei Berlin nach zwei bisher noch unbekannten Tatverdächtigen. Die jungen Männer stehen in dringendem Verdacht, am 29. Oktober 2015 einen 21-Jährigen in Hakenfelde beraubt zu haben.
Gegen 1.45 Uhr sollen die beiden Unbekannten den jungen Mann in der Cautiusstraße zum Stehenbleiben aufgefordert haben. Als er dies nicht tat, hätte ihn einer der Täter nach kurzer Verfolgung festgehalten und die Herausgabe seines Mobiltelefons sowie der hochwertigen Kopfhörer gefordert. Zur Bekräftigung seiner Forderung schlug der Gesuchte dem 21-Jährigen nach dessen Angaben mit der Faust ins Gesicht. Als er daraufhin taumelte, sei ihm außerdem in den Rücken getreten worden, woraufhin er zu Boden stürzte. Nach einem weiteren Tritt hätten die Räuber ihm die Kopfhörer entrissen und seien geflüchtet.
Die mutmaßlichen Kriminellen waren bereits vor dem Überfall gemeinsam mit ihrem späteren Opfer an der Haltestelle Rathaus Spandau in einen Bus der Linie N 34 gestiegen und hatten diesen dann auch gemeinsam mit dem später Überfallenen an der Haltestelle Rauchstraße verlassen.
Der 21-Jährige erlitt Verletzungen im Gesicht sowie an einem Arm und einem Bein.