Imam wegen des Vorwurfs des Werbens für eine terroristische Vereinigung verhaftet

Polizeimeldung vom 15.10.2015
Mitte

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin
Nr. 2480
Gestern haben Ermittler des Landeskriminalamtes auf Anordnung der Generalstaatsanwaltschaft Berlin den 30-jährigen russischen Staatsangehörigen dagestanischer Herkunft Gadzhimurad K. alias Murat A. aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters des Kammergerichts verhaftet.
Der Beschuldigte ist in der Vergangenheit als Imam in der Moschee des Fussilet 33 e. V. in der Perleberger Straße in Moabit aufgetreten und hatte zuletzt durch Äußerungen in einem Interview zum „Islamischen Staat“, das er unter seiner Alias-Personalie Murat A. dem Online-Magazin Medusa im Mai 2015 gegeben hatte, für Aufsehen gesorgt.
Er ist dringend verdächtig, im Internet für die terroristische Vereinigung „Islamischer Staat“ (IS) um Mitglieder und Unterstützer geworben zu haben. Es wird außerdem wegen des Verdachts ermittelt, für islamistische Gruppierungen in Syrien hochwertiges Waffenzubehör wie Nachtsichtgeräte und Zielfernrohre beschafft zu haben.
Bei dem Beschuldigten handelt es sich um eine enge Kontaktperson des im Januar festgenommenen Präsidenten des genannten Moscheevereins, Ismet D., und dessen „Weisenratspräsidenten“, Emin F.
Die Ermittlungen dauern an.