Fazit zur Aktionswoche zur Fahrraddiebstahlsprävention der Polizei Berlin

Polizeimeldung vom 10.09.2015
bezirksübergreifend

Nr. 2140
Nach der stadtweiten Aktionswoche zur Fahrraddiebstahlsprävention zieht die Polizei Berlin ein positives Fazit.
Die hierbei erstmalig angebotene neue Form der Fahrradkennzeichnung, bei der das Rad in einer zentralen Datenbank registriert wird, stieß bei den Berlinerinnen und Berlinern auf großes Interesse und wurde an den Aktionsstandorten durchgängig gut angenommen. Die Polizei Berlin führte während der Aktionstage am 1. und 3. September insgesamt 2915 Fahrradkennzeichnungen und -registrierungen durch. Im berlinweiten Vergleich wurde die höchste Anzahl von Registrierungen dabei in der Polizeidirektion 5 (Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln) erreicht. Im Zuge der Aktion erhielten die Interessierten außerdem polizeiliche Tipps und Empfehlungen rund um die Diebstahls- und Verkehrssicherheit Ihres Fahrrads.
Weitere Aktionen sind in Planung und werden rechtzeitig im Veranstaltungskalender auf der Website der Polizei Berlin bekannt gegeben.

Erstmeldung Nr. 2037 vom 28. August 2015 – Neue Kennzeichnungsart für Fahrräder – Auftaktveranstaltung einer berlinweiten Aktionswoche zur Fahrraddiebstahlsprävention
Mit einer Auftaktveranstaltung nach den Sommerferien und der Urlaubszeit informiert die Polizei Berlin am Montag, den 31. August 2015, in der Zeit von 13 bis 14.30 Uhr über eine neue Strategie bei der Fahrraddiebstahlsprävention.

Der Polizeipräsident wird den ersten Aufkleber anbringen.

Am Dienstag, den 1.September 2015 in der Zeit zwischen 10 und 12 Uhr sowie am Donnerstag, den 3. September 2015 in der Zeit zwischen 16 und 18 Uhr besteht auf jedem Polizeiabschnitt in Berlin die Möglichkeit, das eigene Fahrrad kostenfrei mit der neuen Fahrradregistrierung codieren zu lassen. Bitte bringen Sie hierzu Ihren Personalausweis oder Pass mit. Entgegen der bisherigen Praxis ist ein Eigentumsnachweis nunmehr nicht mehr nötig.