Tatverdächtiger nach Öffentlichkeitsfahndung ermittelt

Polizeimeldung vom 24.07.2015
Lichtenberg

Nr. 1752
Der mit Bildern gesuchte Tatverdächtige, der am vergangenen Sonntag eine Frau bespuckt und fremdenfeindlich beleidigt und anschließend eine weitere Frau sowie einen Zeugen verletzt haben soll, wurde ermittelt. Bei dem Polizeilichen Staatschutz gingen seit Veröffentlichung der Bilder mehrere Hinweise auf den mutmaßlichen Täter ein, die zur Namhaftmachung führten. Heute Nachmittag durchsuchten Beamte des Polizeilichen Staatsschutzes die Wohnung des Verdächtigen in der Ahrenshooper Straße in Neu-Hohenschönhausen. Der 23-Jährige wurde nicht angetroffen. Die Ermittlungen des Polizeilichen Staatsschutzes dauern an.

Öffentlichkeitsfahndung Nr. 1749 vom 24. Juli 2015 – Fremdenfeindliche Beleidigung und Körperverletzung – Tatverdächtiger mit Bildern gesucht
Mit der Veröffentlichung von Bildern aus einer Straßenbahn sucht die Polizei Berlin nach einem Tatverdächtigen, der zunächst Frauen bespuckt, fremdenfeindlich beleidigt und später sogar eine Frau sowie einen Zeugen verletzt haben soll.
Die Taten ereigneten sich am vergangenen Sonntag, dem 19. Juli 2015, gegen 5.30 Uhr und begannen in einer Straßenbahn der Linie M4 zwischen den Haltestellen Hansastraße/Buschallee und Hansastraße/Feldtmannstraße. Der Unbekannte stieg an der Buschallee in die Straßenbahn und soll dort zunächst zwei unbekannt gebliebene Frauen wegen ihrer Herkunft beleidigt und anschließend bespuckt haben. Als eine 49-Jährige den Frauen zur Hilfe kam, soll der Mann auch sie fremdenfeindlich beleidigt und bespuckt haben. Im späteren Verlauf traf die Frau erneut an der Haltestelle Hansastraße/Malchower Weg auf den Unbekannten, der ihr nun mit der Faust gegen den Kopf geschlagen, in das Gesäß getreten und sie erneut beleidigt haben soll. Die Frau ging zu Boden und verletzte sich leicht. Als ihr ein 28-Jähriger zur Hilfe eilen wollte, soll ihm der Gesuchte mit der Faust auf die Nase geschlagen und hierbei ebenfalls leicht verletzt haben. Anschließend flüchtete der Unbekannte.

Erstmeldung Nr. 1703 vom 19. Juli 2015 – Frau beleidigt und geschlagen
Ein Zeuge alarmierte heute früh die Polizei nach Hohenschönhausen, da dort eine Frau geschlagen worden war. Bei der Sachverhaltsaufnahme teilte die 49-Jährige mit, dass sie sich gegen 5.30 Uhr in der Straßenbahn der Linie M4 in der Hansastraße befand, als sie plötzlich von einem Unbekannten fremdenfeindlich beleidigt wurde. Kurz bevor der Mann an der Haltestelle Hansastraße/ Feldmannstraße ausstieg, soll er ihr ins Gesicht und auf ihre Kleidung gespuckt haben. Als sie mit ihrer 28-jährigen Begleiterin an der nächsten Haltestelle ausstieg, bemerkte sie, dass der Unbekannte ihr zu Fuß weiter folgte. Als er die beiden Frauen eingeholt hatte, soll er die 49-Jährige wieder beleidigt und anschließend gegen den Kopf geschlagen und ins Gesäß getreten haben. Auf diesen Vorfall wurde ein 28-jähriger Zeuge aufmerksam und kam der Frau zur Hilfe. Nach seinen Angaben ließ der Mann dann von der Frau ab und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht bevor er unerkannt entkam. Die 49-Jährige und der 28-Jährige lehnten eine ärztliche Behandlung ab.