Kokain in Bananenkisten

Polizeimeldung vom 05.05.2015
Bildvergrößerung: Kokain-in-Bananenkisten
Kokain-in-Bananenkisten
Bild: Polizei Berlin

Berlin/Brandenburg
Gemeinsame Meldung Polizei Berlin und Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg
Nr. 1085
Die bislang größte Menge an Kokain stellten Polizeibeamte gestern im Laufe des Tages in Berlin und Brandenburg sicher.
Mitarbeiter einer Lebensmittelkette alarmierten die Polizei gestern früh, als sie in mehreren Filialen verdächtige Taschen in den Kartons fanden, in denen eigentlich Bananen transportiert werden sollten. In den Taschen befanden sich jeweils zwischen zehn und 14 quaderförmige Pakete in Plastikfolie. Die Spezialisten der Kriminaltechnik identifizierten das darin enthaltene Pulver als Kokain mit einem hohen Reinheitsgehalt, das bei einem illegalen Straßenverkauf einen Wert von zirka 38,5 Millionen Euro hätte. Insgesamt wurden in dreizehn Filialen und einem Logistikzentrum des Discounters 386 Kilogramm des Rauschmittels sichergestellt.
Woher das Kokain stammt und wohin es eigentlich gebracht werden sollte, ist Gegenstand weiterer Untersuchungen der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift des Zollfahndungsamtes Berlin-Brandenburg und des Landeskriminalamtes Berlin.