Nach Raubüberfall auf Geldboten in Schöneberg – Mit Haftbefehl gesuchter Tatverdächtiger verhaftet

Polizeimeldung Nr. 2902 vom 31.01.2015
Tempelhof - Schöneberg

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin
Nr. 0258

Intensive Ermittlungen der Kriminalpolizei der Polizeidirektion 4 und der Staatsanwaltschaft Berlin führten zur Verhaftung eines mit Haftbefehl gesuchten Mannes, der am 9. September 2014 einen Geldboten in Schöneberg überfallen haben soll.
Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 24-jährigen Mann, der am besagten Tag kurz nach 12 Uhr den 25-jährigen Geldboten an einer Tankstelle in der Kreuzbergstraße überfallen haben soll. Hierbei soll der Tatverdächtige dem Überfallenen einen Rucksack entwendet haben, in dem sich mehrere Eintausend Euro Bargeld befanden. Er schlug dabei dem Opfer ins Gesicht und verletzte es leicht. Auf seiner Flucht in ein nahegelegenes Gewerbegebiet versuchten Zeugen den Flüchtenden festzuhalten, was ihnen jedoch nicht gelang, da der mutmaßliche Räuber ein Pfefferspray gegen die Männer einsetzte und sich losreißen konnte. Einer der Zeugen warf dem Flüchtenden bei der Rangelei eine Büchse gegen den Kopf, woraufhin der Tatverdächtige eine Kopfplatzwunde erlitt.
Nachforschungen führten auf die Spur des 24-Jährigen, gegen den auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin ein Ermittlungsrichter Haftbefehl erließ. Er wurde gestern Nachmittag auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes in der Vincent-van-Gogh-Straße in Lichtenberg verhaftet. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung entdeckten die Fahnder eine professionell angebaute Cannabisplantage mit insgesamt 51 Pflanzen. Der Verhaftete soll heute einem Ermittlungsrichter zur Verkündung des Haftbefehls vorgeführt.

Erstmeldung Nr. 2902 vom 08.12.2014
Am Dienstag, dem 9. September 2014, befand sich ein 25-Jähriger kurz nach 12 Uhr auf dem Gelände einer Tankstelle in der Kreuzbergstraße 42a, als ihn plötzlich ein Mann attackierte. Er brachte ihn zu Fall, schlug ihm ins Gesicht und entriss ihm schließlich seinen Rucksack.

Mit der Beute flüchtete der Räuber anschließend in ein angrenzendes Gewerbegebiet, wo sich unter anderem ein Lebensmittel-Discounter und eine Autoreparaturwerkstatt befinden. Dort konnten Zeugen den flüchtenden Täter zunächst festhalten. Unter Einsatz von Pfefferspray schaffte es der Kriminelle jedoch, sich loszureißen. Er rannte anschließend in Richtung Yorckstraße und entkam.

Der Besitzer des Rucksacks erlitt am gesamten Körper leichte Verletzungen. Die Zeugen mussten von der Feuerwehr wegen des Einsatzes des Pfeffersprays behandelt werden.