Einbruch in Bankfiliale - Erster Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Polizeimeldung Nr. 2485 vom 12.02.2015
Tempelhof - Schöneberg
19.10.2014

Fahndung ist nicht mehr aktuell.

Nr. 0355

Intensive Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt führten zu einem ersten Erfolg in Bezug auf einen Bankeinbruch, der sich am 19. Oktober 2014 in Mariendorf ereignet hatte.
Die umfangreichen Recherchen der Ermittler führten auf die Spur eines 29-Jährigen, der dringend tatverdächtig ist, an dem Einbruch in eine Sparkassenfiliale am Mariendorfer Damm beteiligt gewesen zu sein.
Der Mann wurde daraufhin mit einem europäischen Haftbefehl zur Fahndung ausgeschrieben und am 29. Januar 2015 am Flughafen in Rom festgenommen, als er aus der Türkei kommend, mit gefälschten Dokumenten einreisen wollte.
Zielfahnder der Polizei Berlin begleiteten den 29-Jährigen gestern Abend von Italien nach Berlin. Heute Mittag hat ein Richter dem Tatverdächtigen den bereits bestehenden Haftbefehl verkündet.

Zeugenaufruf Nr. 2485 vom 21.10.2014: Täter nach Einbruch in Bankfiliale vermutlich verletzt – Polizei sucht Zeugen
Unbekannte brachen am 19. Oktober 2014 in eine Bank in Mariendorf ein. Am 19. Oktober 2014 hörten Anwohner im Mariendorfer Damm gegen 6.50 Uhr einen lauten Knall und alarmierten die Polizei. Einbrecher hatten sich Zugang zu dem dortigen Geldinstitut verschafft und in den Räumlichkeiten eine Explosion ausgelöst. Als die Polizisten eintrafen, waren über 100 Schließfächer offen und leer. Zeugen wollen gesehen haben, wie nach der Explosion ein Auto mit hoher Geschwindigkeit davonfuhr.
Bei der Explosion war in der Bank ein Schwelbrand ausgebrochen, der durch die Berliner Feuerwehr gelöscht worden ist. Für die Räumungsarbeiten war der Mariendorfer Damm in Richtung Mahlow zwischen Prühßstraße und Alt-Mariendorf rund drei Stunden gesperrt.
Der genaue Tathergang ist Gegenstand der Ermittlungen, die ein Kommissariat des Landeskriminalamtes übernommen hat.

Erstmeldung Nr. 2459 vom 19.10.2014: Einbruch in Bankfiliale
Unbekannte brachen heute früh in eine Bank in Mariendorf ein. Gegen 6.50 Uhr hörten Anwohner im Mariendorfer Damm einen lauten Knall und alarmierten die Polizei. Die Einbrecher hatten sich Zugang zu dem Geldinstitut verschafft und in den Räumlichkeiten eine Explosion ausgelöst. Als die Polizisten eintrafen, waren über 100 Schließfächer offen und leer. Anwohner wollen gesehen haben, wie nach der Explosion ein Auto mit hoher Geschwindigkeit davonfuhr. Bei der Explosion war in der Bank ein Schwelbrand ausgebrochen, der durch die Berliner Feuerwehr gelöscht worden ist. Verletzt wurde niemand. Für die Räumungsarbeiten war der Mariendorfer Damm in Richtung Mahlow zwischen Prühßstraße und Alt-Mariendorf rund drei Stunden gesperrt. Der genaue Tathergang ist Gegenstand der Ermittlungen, die ein Kommissariat des Landeskriminalamtes übernommen hat.