Polizeimeisterin Annika E.

"Man muss teamfähig sein."

Polizeimeisterin Annika E.
Bild: Polizei Berlin

Warum haben Sie sich für den Beruf einer Polizeivollzugsbeamtin entschieden?

Bei mir hat hauptsächlich die Familie eine Rolle gespielt, da sowohl mein Vater als auch mein Bruder bereits bei der Polizei sind. Sie hatten eine Vielzahl spannender Einsätze geschildert und da ich in meinem Beruf als Prophylaxe-Assistentin einen Wechselwunsch hatte, lag eine Bewerbung bei der Polizei nahe.

Wie hat Ihre Umwelt (Freunde/Familie) auf Ihre Berufswahl reagiert?

Also bei mir durchweg positiv, da gab es eigentlich keine negativen Äußerungen. Und gerade viele Freundinnen sagten: „Hut ab!“.

Welche Erwartungen haben/hatten Sie an die Ausbildung/den Beruf?

Als Erwartung habe ich auf jeden Fall, dass es ein abwechslungsreicher Beruf ist, in dem nicht jeder Arbeitstag gleich und schematisch abläuft.

Was gefällt Ihnen besonders an Ihrer Ausbildung?

Zunächst, dass man fast jeden Tag Sport macht und damit körperlich sehr fit ist. Erstaunlich finde ich den Teamzusammenhalt. Bereits nach 2 oder 3 Wochen und obwohl wir uns alle noch nicht wirklich kannten, fühlten wir uns als Team. Das fand ich schon beeindruckend.

Welches sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Eigenschaften einer/s Polizeivollzugsbeamtin/en bzw. welche sollten sie/er mitbringen?

Auf jeden Fall sollte man sehr teamfähig und kein Einzelgänger sein. Und sicherlich ist auch eine gewisse Sportlichkeit wichtig.

Was empfinden Sie als Vor- und Nachteil des Polizeiberufs?

Ein Vorteil ist auf jeden Fall, dass der Polizeiberuf später einen sicheren Arbeitsplatz bietet. Die bei diesem Beruf nicht unerheblichen Risiken sind hingegen eher ein Nachteil.

Schildern Sie Ihre interessantesten Erlebnisse während der Ausbildung, wenn es aufgrund der Kürze schon so etwas gibt.

Ich fand bislang die Schießausbildung besonders spannend, als ich zum ersten Mal nicht nur eine Übungswaffe in der Hand hielt, sondern auch scharf geschossen habe.

Welche Hinweise/Tipps haben Sie für Berufsanfänger?

Man muss auf jeden Fall eine Grundfitness mitbringen und sollte sich für den Sporttest die einzelnen Geräte des Hindernisparcours im Internet ansehen. Wenn man dann die Möglichkeit hat in eine Sporthalle zu kommen, ruhig auch einmal z. B. über ein Pferd springen. Jeder der diesen Parcours als schwierig empfindet, wird sich jedoch über die ungleich anspruchsvolleren Übungen in der Ausbildung wundern.

Wie stellen Sie sich Ihre Zukunft bei der Polizei Berlin vor?

Ich möchte jetzt zunächst die Ausbildung absolvieren und dann schauen welche Möglichkeiten sich bieten. Ich würde mich freuen, wenn man nach den Praktika Wünsche für eine spätere Verwendung äußern kann.