Direkt zum Inhalt der Seite springen
Orte » Sehenswürdigkeiten

Staatsoper Unter den Linden

Deutsche Staatsoper
(Foto: Copyright Günter Schneider)

Als Friedrich II. 1740 die Regierungsgeschäfte übernahm, waren die Stadterweiterungen abgeschlossen. Nun galt es, den gewonnenen Raum mit repräsentativer Architektur zu füllen. Erstes Projekt war ein neues Stadtzentrum, das Forum Fridericianum, das westlich der alten Stadt, quer zur 1647 angelegten Lindenallee, die Künste, die Wissenschaften und die Politik zusammenführen sollte, symbolisiert durch außergewöhnliche Architektur.

Als erster Bau entstand 1741-43 die Oper, das erste freistehende, von der Herrscherresidenz räumlich getrennte Opernhaus überhaupt. Architekt war der "Surintendant der Königlichen sämtlichen Schlösser, Häuser und Gärten" und "Directeur en chef aller immediaten Bauten in den sämtlichen Provinzen" Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff. Die Oper war ursprünglich ein schlichter rechteckiger Bau, dem an der Stirnseite zu den Linden ein prächtiger Portikus und auf den Längsseiten schmale Risalite mit Freitreppe und Säulenordnung vorgesetzt waren.

Mehrere Umbauten, so nach einem Brand 1843 und ein anderes Mal grundlegend 1926, veränderten das Äußere entscheidend. Sowohl die stark vorgezogenen Mittelrisalite vor den Längsseiten als auch der kastenförmige Bühnenturm kamen hinzu, der beim Wiederaufbau in den 50er Jahren aber eine fast original anmutende Wandgliederung erhielt. Dem langgezogenen rechteckigen Grundriß liegt die Idee eines Apollotempels zugrunde.

Das Figurenprogramm des Außenbaus zeigt antike Dichter und Figuren der griechischen Mythologie. Als zweiter Bau, bereits nicht mehr dem ursprünglichen Plan angehörend, entstand hinter der Oper die Hedwigskathedrale.

Sanierung bis 2014

Die Staatsoper wird zur Zeit saniert. Für diesen Zeitraum ist sie in das dafür hergerichtete Schiller-Theater im Westteil der Stadt gezogen. Die Bauarbeiten sollen offiziell 2014 abgeschlossen sein.

( Text: Cobbers, Arnt: Architekturführer. Die 100 wichtigsten Berliner Bauwerke. Jaron Verlag(Gesicherte Verbindung) )
Adresse: Staatsoper Unter den Linden
Unter den Linden 5 -7 bzw. Bebelplatz
10117  Berlin
Telefon: 030 20 35 45 55
Internet: www.staatsoper-berlin.org
Öffnungszeiten: je nach Vorstellung unterschiedlich
Eintrittspreise: je nach Vorstellung unterschiedlich
Architekt: Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff, Johann Boumann
Stil: Barock
Buch: Cobbers, Arnt: Architekturführer. Die 100 wichtigsten Berliner Bauwerke. Jaron Verlag(Gesicherte Verbindung)
Nahverkehr:
Bus:
Tram:

Das Wetter

Wetterlage Gewitter
10°C / 21°C
Weitere Aussichten…

Stadtrundfahrten per Fahrrad 

Stadtrundfahrten per Fahrrad
Wir stellen den Guide und Ihr Rad. Sie entdecken Berlin! 4 mal täglich: Berlin’s Best, Arm aber sexy, Berliner Mauer/III. Reich oder Top Secret - das unbekannte Berlin. mehr » 

Berlin entdecken

Berlin Touren
Touren, Spaziergänge, Dampferfahrten, Stadtrundfahrten und mehr »

Mercure in Berlin: Besondere Momente

Mercure Hotels in Berlin
Obgleich Sie aus beruflichem oder privatem Anlass in Berlin zu Gast sind. Wir tun alles, damit Sie Ihren Aufenthalt bei uns genießen können. mehr »

Das Touristenticket

Berlin WelcomeCard
Berlin erleben und sparen mit der Berlin WelcomeCard! Freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und Rabatte bis zu 50%. mehr »

Geführte City-Radtouren 

Berlinonbike.de
Berlin on Bike bietet komfortable Leihräder und täglich geführte Radtouren: Mauertour, Oasen der Großstadt... mehr » 

Über 25 Accor Hotels in Berlin

Accor Hotels in Berlin
Geniessen Sie Komfort und Gastlichkeit zum kleinen Preis in den Berliner Accor Hotels! Übernachten Sie z.B. bei Mercure, Novotel, ibis, ibis budget... mehr »

Kultur & Tickets 

Staatsballett Berlin "OZ - The Wonderful Wizard"
Events, Konzerte, Ausstellungen und mehr » 

Berlin.de auf Facebook 

Facebook
Werden Sie Fan von Berlin.de, dem offiziellen Stadtportal der Hauptstadt Deutschlands. mehr »