Direkt zum Inhalt der Seite springen
Orte » Sehenswürdigkeiten

Leipziger Platz


Noch präsentiert sich der Leipziger Platz als eine Brache unmittelbar vor dem Potsdamer Platz.

Als achteckiger Stadtplatz entstand er 1732-1734 nach Plänen von Philipp Gerlach. Wegen seiner Form hieß er anfangs "Octogon am Potsdamer Tor". Erst 1814 erhielt das Karree seinen jetzigen Namen. Die Anlage wurde nach Plänen von Peter Joseph Lenné gärtnerisch gestaltet.

Der ersten Umbauung mit prachtvollen Palais des 19. Jahrhunderts, wo auch Verleger Rudolf Mosse wohnte, folgten später repräsentative Hotel- und Geschäftsbauten. Berühmt gemacht hat den Platz Europas größtes Kaufhaus - das Warenhaus A. Wertheim. Zum Potsdamer Platz hin stand das "Palast-Hotel" von Ludwig Heim und das Aschinger-Hotel "Der Fürstenhof".

Die Bebauung wurde im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört. Lediglich die Struktur des Platzes und die Torbauten Schinkels blieben intakt. Erst als der Platz 1961 durch den Bau der Mauer zum Grenzgebiet wurde, trug man die Reste ab.

( Text: Stengel, Mathias: Berlin-Mitte. Tradition, Kultur und Szene im Herzen Berlins. Jaron Verlag(Gesicherte Verbindung) )
Adresse: Leipziger Platz
Leipziger Platz
10117  Berlin
Buch: Stengel, Mathias: Berlin-Mitte. Tradition, Kultur und Szene im Herzen Berlins. Jaron Verlag(Gesicherte Verbindung)

Nahverkehr

Regionalbahnhöfe
S-Bahnhöfe
U-Bahnhöfe
Bus