Direkt zum Inhalt der Seite springen
Orte » Sehenswürdigkeiten

Kant-Dreieck,Ludwig-Erhard-Haus,Börse Berlin

Kant-Dreieck
(Foto: Copyright Günter Schneider)

"Der große 'Hahnenkamm' aus genietetem Blech, der das Haus bekrönt und sich im Winde dreht, grüßt in die verschiedenen Richtungen und auch in die Vergangenheit: grüßt Schriftsteller im Romanischen Café und die Künstler der Sezession, liebäugelt mit Josephine Baker und der Bühne im Theater des Westens. Diesem Ort, an dem sich Melancholie und Heiterkeit die Waage halten, soll das Kant-Dreieck bildhaft entsprechen."

Es ist ein großer Anspruch, den Josef Paul Kleihues seinem Bau auflädt, und es läßt sich trefflich streiten, ob die Architektur dem standhält. Eines ist jedoch gelungen: Mit dem großen "Segel" in 36 Meter Höhe hat die West-Berliner City ein neues Wahrzeichen erhalten - und Kleihues den Architekturpreis des Bundes Deutscher Architekten 1994 gewonnen.

Erst 1998 fertiggestellt wurde der gegenüberliegende Erweiterungsbau der IHK von Nicholas Grimshaw, Ludwig-Erhard-Haus genannt, in das bereits 1997 die Börse eingezogen ist. Vorbild der Konstruktion war ein Gürteltier, dessen Panzerform durch die hochschwingenden Stahlbinder übernommen wird. Zugrunde lag die Idee, dem lebendigen, sich täglich ändernden "Organismus" Börse eine adäquate, organische Architekturhülle zu geben.

Im Inneren bietet eine öffentlich zugängliche "interne Straße" einen Blick aufs Börsenparkett, außerdem befinden sich zwei haushohe, oben verglaste Atrien zwischen den flexibel arrangierbaren Büroräumen. So stehen sich hier auf engem Raum zwei "zoomorphe" Gebäude in gegensätzlichen Architektursprachen gegenüber: einerseits der "Hahnenkamm" auf dem streng rational organisierten Kantdreieck, andererseits das expressive Gerippe des "Gürteltiers", eine ungewöhnliche Ingenieursleistung, mit der die Fassadengestaltung aber leider nicht mithalten kann.

Hier finden Sie weitere Bürohäuser.

( Text: Cobbers, Arnt: Architekturführer. Die 100 wichtigsten Berliner Bauwerke. Jaron Verlag(Gesicherte Verbindung) )
Adresse: Kant-Dreieck,Ludwig-Erhard-Haus,Börse Berlin
Kantstraße 155 bzw. Fasanenstraße 83-84
10623  Berlin
Architekt: Josef Paul Kleihues, Nicholas Grimshaw
Stil: Zeitgenössische Moderne
Buch: Cobbers, Arnt: Architekturführer. Die 100 wichtigsten Berliner Bauwerke. Jaron Verlag(Gesicherte Verbindung)

Nahverkehr

Regionalbahnhöfe
S-Bahnhöfe
U-Bahnhöfe
Bus