Entlang der LICHTGRENZE

LICHTGRENZE 7.-9. November



LICHTGRENZE

7.–9. November, Bornholmer Straße bis Oberbaumbrücke

Eröffnung am 7. November ab 17 Uhr bis 9. November 19 Uhr

8.000 leuchtende Ballons zeichnen den ehemaligen Verlauf der Berliner Mauer nach. Die temporäre Installation, basierend auf einer Idee von Christopher Bauder und Marc Bauder, verläuft von der Bornholmer Straße über die Bernauer Straße hin zum Reichstag und Brandenburger Tor, vorbei am Potsdamer Platz, Checkpoint Charlie und East Side Gallery bis zur Oberbaumbrücke. An Publikumsorten entlang der Strecke erwarten die Besucher Informationen, Führungen, Aussichtspunkte und Filmcollagen aus historischem, teilweise unveröffentlichem Filmmaterial.

MAUERGESCHICHTEN & "MAUERSTÜCKE"

7.–9. November, Bornholmer Straße bis Oberbaumbrücke

Entlang der LICHTGRENZE hat die Robert-Havemann-Gesellschaft die Open-Air-Ausstellung „Hundert Mauergeschichten – Hundert Mal Berlin“ konzipiert, die alle 150 Meter eine historische Geschichte am authentischen Ort erzählt. Sie trägt Geschichten und Fakten zusammen: aus der Zeit der Sektorengrenzen, zu Mauerbau, Protestaktionen, Fluchten, Mauertoten, Grenzanlagen, zum Alltag in der geteilten Stadt, zur Friedlichen Revolution 1989 bis hin zum Mauerfall.

An allen Publikumsorten sind zudem auf großformatigen Screens einzigartige Filmcollagen "Mauerstücke" von Regisseur Marc Bauder, soeben nominiert für den Europäischen Filmpreis für "Master of the Universe", aus historischem, wenig bekanntem Filmmaterial aus der Zeit vom Mauerbau bis zum Mauerfall zu sehen.

BALLONAKTION

9. November, Bornholmer Straße bis Oberbaumbrücke

ab 19 Uhr / Start am Brandenburger Tor

Zum Höhepunkt des Jubiläums lassen Ballonpaten am Abend des 9. November in einer spektakulären Gemeinschaftsaktion alle Ballons mit ihren Botschaften in den Berliner Nachthimmel steigen. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, gibt im Rahmen des Bürgerfest am Brandenburger Tor gegen 19 Uhr das Startsignal und die Staatskapelle Berlin unter der Leitung von Daniel Barenboim spielt aus Beethovens 9. Symphonie die „Ode an die Freude“. Die Erinnerungen und Wünsche der Ballonpaten werden auf www.fallofthewall25.com gesammelt. Menschen aus aller Welt können über das Portal ihre Stimme erheben und virtuell Ballonpate werden. Posten auch Sie Ihre persönliche Botschaft!

Weitere Programme entlang der LICHTGRENZE

FÜHRUNGEN

ACHTUNG - ALLE FÜHRUNGEN SIND AUSVERKAUFT!!!!!

7.–9. November

7. Nov, 18 bis 20 Uhr / 8. Nov, 12 bis 20 Uhr / 9. Nov, 12 bis 16 Uhr
Stündlich in Deutsch und Englisch, Dauer ca. 1 Stunde, Preis 5 € (frei bis 14 Jahre)

Startpunkte & Tickets: Infopoints am Mauerpark, Checkpoint Charlie und der East Side Gallery. 

Themen
ab Mauerpark: Leben und Widerstand im Schatten der Mauer

ab Checkpoint Charlie: Geschichten von Teilung, Flucht und Zusammenwachsen

ab East Side Gallery: Die Oberbaumbrücke – Eine Brücke zwischen Kiezen, die Welten trennte

Reisegruppen können Termine im Voraus buchen unter: 030 247 49 888 oder museumsinformation(at)kulturprojekte-berlin.de

Hier klicken zum detaillierten Führungsangebot!

ENTDECKUNGSTOUREN

7.–9. November – Auf eigene Faust den Mauerverlauf erkunden

Ein Spaziergang entlang der gesamten Strecke (15 km) dauert zu Fuß etwa 4 bis 5 Stunden, kürzere Touren können an jeder beliebigen Stelle starten oder enden. Wer sich die Open-Air-Ausstellung „100 Mauergeschichten“ und Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke anschauen möchte, sollte mehr Zeit einplanen. Auf drei unterschiedlichen Tourenvorschläge (zwischen 2-5 km), kann man auf eigene Faust markante Orte und deren Geschichte entdecken.


Bornholmer Straße — Mauerpark — Nordbahnhof
ca. 3,7 km / zu Fuß ca. 45 Min. (grüne Tour - siehe Karte)

Die Tour beginnt an einem denkwürdigen Ort: Der Grenzübergang Bornholmer Straße war der erste, an dem Ostdeutsche am 9. November 1989 die Öffnung der Grenze erzwangen. Ab 2120 Uhr strömten die ersten Ostberliner in den West-Berliner Arbeiterbezirk Wedding. Nach 23 Uhr hatten allein an diesem Übergang 20.000 die Grenze überquert, darunter Angela Merkel, heute deutsche Bundeskanzlerin. Eine Mauergeschichte handelt von Siegbert Schefke, der als einer der Ersten die Grenze passierte (alle 150 m folgt eine weitere Geschichte). Am Mauerpark starten stündlich Führungen zum Thema „Leben und Widerstand im Schatten der Mauer“. Radio FRITZ sendet am 9. November aus dem beliebten Restaurant „Mauersegler“ und veranstaltet vor Ort Konzerte. Die Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße eröffnet am 9. November eine neue Schau. Die 1,4 km lange Außenausstellung macht den perfiden Aufbau der Grenzanlagen sichtbar, erinnert an spektakuläre Fluchten und an alle Mauertoten.

Brandenburger Tor — Potsdamer Platz — Checkpoint Charlie ca. 2,2 km / zu Fuß ca. 30 Min. (pinke Tour - siehe Karte)

Nach dem Sturm der Grenzübergänge tanzten die Menschen im November 1989 auf der Mauer am Brandenburger Tor. Symbolträchtige Bilder gingen um die Welt und bis heute schlägt rund um Berlins Wahrzeichen das Herz der Stadt. Am Potsdamer Platz, einst verkehrsreichster Platz Europas, nach 1945 kriegsversehrte Einöde und Grenzgebiet, ist seit dem Mauerfall ein neues Stadtquartier entstanden. Auf dem Weg begegnet man einer Geschichte über „Mauerspechte“. Kleine Mauerstücke gibt es noch immer, auch mit Zertifikat, als Souvenir. Große Segmente stehen heute im Friedenspark von Uijeongbu, Republik Korea oder vor dem Andrej-Sacharow-Zentrum in Moskau. Am früheren Grenzübergang Checkpoint Charlie lässt das riesige Pano- rama von Yadegar Asisi den West-Berliner Alltag an der Mauer in den 1980er Jahren wiedererstehen. In der Nähe erzählt die BlackBox Kalter Krieg in 16 Medienstationen die Geschichte der Block-Konfrontation. Das Mauermuseum wiederum zeigt die unglaublichsten Fluchthilfsmittel vom Heißluftballon bis zum Sessellift.

Checkpoint Charlie - East Side Gallery ca. 5 km / zu Fuß ca. 60 Min.
(blaue Tour - siehe Karte)

Auf dem Weg zur East Side Gallery erzählen Mauergeschichten von wagemutigen Fluchtversuchen. Mindestens 136 Menschen verloren ihr Leben an der Berliner Mauer. 5075 Mal glückte die verbotene Grenzüberquerung. Über 70 Fluchttunnel wurden entlang der Mauer gegraben, nur etwa jeder fünfte war erfolgreich. Die East Side Gallery am Spreeufer in Friedrichshain ist der längste erhaltene zusammenhängende Mauerabschnitt Berlins. 1990 bemalten mehr als 100 Künstler aus 20 Ländern die Hinterlandmauer, die erste Blockade vor dem Todesstreifen. Aus der Mauer wurde ein weltberühmtes Kunstwerk. Die mehr als ein Kilometer lange Open-Air-Galerie steht unter Denkmalschutz. Hier startet die Führung „Die Oberbaumbrücke – Eine Brücke zwischen Kiezen, die Welten trennte“. Einmal im Jahr treffen sich übrigens Kreuzberger und Friedrichshainer zur riesigen Gemüseschlacht auf der Brücke. Radioeins sendet live am
9. November von der East Side Gallery, Reporter nehmen für authentische Berichte ein Bad in der Menge.

Zur Übersichtskarte und Toure

SPECIAL: EUROPEAN UNION YOUTH ORCHESTRA

8. November, Checkpoint Charlie - East Side Gallery - Mauerpark

Das European Union Youth Orchestra spielt am Samstag, den 08. November von 18 bis 19.30 Uhr Konzerte auf dem Außengelände der BlackBox Kalter Krieg am Checkpoint Charlie, an der East Side Gallery und am Mauerpark

RBB PROGRAMME

9. November

Alle rbb-Programme lassen zum Jubiläum die grenzenlose Freude von 1989 wiederaufleben und wollen den Wahnsinn von damals spürbar machen.

Gemeinsam mit Zuschauern, Hörern und Internet-Nutzern wird die besondere Nacht gefeiert und dafür allumfassend live berichtet. Im Mittelpunkt der Berichterstattung steht das Fernsehprojekt „grenzenlos – 25h Mauerfall“: 25 Stunden lang sendet das rbb Fernsehen durchgehend live aus der Stadt und zeigt interessante Dokumentationen rund um den Mauerfall.
Die Bühne von radioBerlin 88,8 und rbb Fernsehen steht an der Bornholmer Str./Bösebrücke. Antenne Brandenburg sendet vom Potsdamer Platz und Kulturradio kooperiert mit der Mauergedenkstätte an der Bernauer Straße. radioeins feiert von 9 bis 21 Uhr den Radioday "Freiheit" und sendet von 9 bis 21 Uhr von der O2 World an der East Side Gallery. Mit dabei sind u.a. die Moderatoren Jörg Thadeusz und Marion Brasch. Live zu Gast bei Bettina Rust ist Roland Jahn, Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde. Fritz stellt im „Mauersegler“ junge deutsche Bands vor und schaltet via FritzSatelliten-Mini live in den Mauerpark. Inforadio berichtet von seinem Standort am Checkpoint Charlie und empfängt dort spannende Gäste, u.a. den US-Botschafter John B. Emerson.