Direkt zum Inhalt der Seite springen

Diese Ausstellung steht nur noch im Internet zur Verfügung!


Ausstellungplakat

diesseits und jenseits der Mauer

Prolog zur Wanderausstellung des LStU

Es war der Erfolg der demokratischen Revolution im ehemaligen Ost-Teil unserer Stadt und in der DDR, der die Voraussetzungen für die Wiedervereinigung Deutschlands und Berlins schuf. Diese Revolution setzte auch dem Wirken des herausragendsten Herrschafts- und Repressionsinstruments der SED ein Ende - dem Ministerium für Staatssicherheit und seinen Bezirks- und Kreisverwaltungen.

Die Ausstellung erinnert an die Aktivitäten des Ministeriums für Staatssicherheit und seiner Bezirksverwaltung Berlin auf beiden Seiten der über vierzig Jahre geteilten Stadt. Denn für die Mitarbeiter des MfS gab es keine Todesstreifen und Selbstschussanlagen, wenn es darum ging, im freien Teil Berlins zu operieren – dabei unterstützt von Bürgern West-Berlins, die zum Teil über Jahrzehnte als Inoffizielle Mitarbeiter dem MfS Informationen zutrugen, auf politische Entwicklungen im Sinne der SED Einfluss zu nehmen versuchten oder für das MfS Entführungen vorbereiteten und durchführten.
Das MfS war mithin nicht nur für die Bewohner des ehemaligen Ost-Teils unserer Stadt ein Schreckensinstrument, von dem sie sich Ende 1989 befreiten. Schlaglichtartig zeigt die Ausstellung auch, was die Bürger im ehemaligen West-Teil der Stadt erwartet hätte, wenn die Planungen der Nationalen Volksarmee und des MfS zur Eroberung und Besetzung West-Berlins Wirklichkeit geworden wären. Es waren die Bürger der ehemaligen DDR, die 1989 auch die Bewohner des West-Teils der Stadt ein für allemal aus der Gefahr befreiten, vom MfS bespitzelt, beeinflusst, verhaftet zu werden.

Wenn die Ausstellung dazu beiträgt, nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, welches demokratie- und menschenfeindliche Regime 1989/90 gestürzt wurde, hat sie ihre Aufgabe erfüllt.

Onlinepräsentation der Ausstellung
Hinweis

Diese Präsentation umfasst nur einen Ausschnitt aus der Wanderausstellung des Berliner LStU, die von 1995 bis 2002 an verschiedenen Orten innerhalb und außerhalb Berlins gezeigt wurde.

Kontakt

Landesbeauftragter
für die Unterlagen des
Staatssicherheitsdienstes
der ehemaligen DDR

Scharrenstraße 17
10178 Berlin

Tel.: (030) 24 07 92 - 0
Fax: (030) 24 07 92 - 99

E-Mail