17.11.2017: Arbeitsstelle Jugendgewaltprävention stellt neues Monitoring mit Bezirksportraits vor

Für den Berliner Senat ist die Stärkung der Gewalt- und Kriminalprävention in den Bezirken ein zentrales Anliegen, um Jugendgewalt vorzubeugen und deren Ursachen zu bekämpfen. Die Landeskommission Berlin gegen Gewalt stellt den Bezirken daher Mittel für eine kiezorientierte Gewalt- und Kriminalitätsprävention zur Verfügung. 2017 sind dies 135.000 Euro, im nächsten Jahr voraussichtlich 150.000 Euro pro Bezirk.
Wichtig für die Bewertung sind verlässliche Fakten. Das Monitoring Jugendgewaltdelinquenz der Arbeitsstelle Jugendgewaltprävention bietet einzigartig für Berlin einen sozialraumbezogenen, kiezgenauen Überblick über das Aufkommen von Jugendgewalt und deren Schwerpunkte im Stadtgebiet. Neben bezirksbezogenen Situationsanalysen präsentiert die neue Ausgabe aktuelle Daten zu jugendlichen Intensivtätern und -täterinnen und zu politisch motivierter Gewalt mit und von jugendlichen Tatverdächtigen.
Die aktuelle Ausgabe des Berliner Monitoring Jugendgewaltdelinquenz 2017 wird am Dienstag, dem 21. November 2017, im Rahmen der Veranstaltung „Jugendgewalt in Berlin. Perspektiven der Prävention.“ von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr in der Werkstatt der Kulturen, Wissmannstr. 32, 12049 Berlin vorgestellt.

Der Vorsitzende der Landeskommission Berlin gegen Gewalt, Staatssekretär Christian Gaebler, wird die Veranstaltung eröffnen.

Folgende Vorträge und Redebeiträge sind geplant:

  • Dr. Franziska Giffey, Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln, zur Weiterentwicklung der kommunalen Prävention
  • Prof. Dr. Dietrich Oberwittler, Senior Researcher am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg zum Thema „Soziales Kapital in Nachbarschaften als Ressource für die Kriminalitätsprävention in multiethnischen urbanen Gesellschaften“
  • Marcus Kober, Vertreter des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention (NZK) über bundesweite Erfahrungen zu Chancen und Herausforderungen Kommunaler Prävention

Die anschließende Podiumsdiskussion wird Gelegenheit zur Diskussion über die Zukunft der Gewaltprävention in Berlin bieten. Teilnehmende sind:

  • Elvira Berndt, Gangway e.V.
  • Tino Kretschmann, Platzmanagement Alexanderplatz, Moabiter Ratschlag
  • Cengiz Demirici, Parkmanager Görlitzer Park
  • Arne Freudenberg, „Bleib Cool am Pool“, GSJ – Gesellschaft für Sport und Jugendsozialarbeit gGmbH
  • Gabriele Heinemann, MaDonna Mädchenkult.Ur e.V.

Medienvertreter/innen sind zu der Veranstaltung herzlich eingeladen.

Den Flyer zum 3. Fachtag „Jugendgewalt in Berlin. Perspektiven der Prävention.“ erhalten Sie unter: http://www.berlin.de/lb/lkbgg/landesprogramm/flyer_fachtag-jugendgewalt_2017.pdf