#Coronavirus #Covid19

Das Internetangebot informiert aktuell und umfassend über alle Maßnahmen, Anlaufstellen und Zuständigkeiten im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Inhaltsspalte

01.03.2013: Presseeinladung zum Wertedialog gegen Gewalt - Fishbowl-Diskussion mit Innensenator Henkel und Tina K.

Am kommenden Montag wird Berlins Innensenator Frank Henkel seinen Wertedialog in einem ungewöhnlichen Rahmen fortsetzen. Zu seinen Gesprächspartnern gehört auch Tina K., Schwester des verstorbenen Gewaltopfers vom Alexanderplatz und Gründerin des Vereins „I am Jonny“.

Die Veranstaltung ist Teil des Wertedialogs des Berliner Innensenators und wird von der Landeskommission Berlin gegen Gewalt organisiert. Es handelt sich um eine sogenannte Fishbowl-Diskussion. Fishbowl ist ein dynamisches Format, bei dem eine kleine Gruppe von Teilnehmern im Innenkreis diskutiert, während die übrigen Teilnehmer in einem Außenkreis die Diskussion beobachten und auf ihren Einsatz warten.

Senator Henkel wird im Innenkreis mit Expertinnen und Experten aus Praxis und Wissenschaft, Betroffenen sowie zwei Jugendlichen darüber diskutieren, worin die Ursachen von Gewalt liegen und wie erfolgreiche Prävention aussehen kann. Teilnehmen wird auch Tina K., die nach dem gewaltsamen Tod ihres Bruders den Verein „I am Jonny“ gegründet hat und für ihr Engagement mit dem Medienpreis „Bambi“ ausgezeichnet wurde. Im Außenkreis nehmen Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Träger der Jugendsozialarbeit, der Polizei, der Schulpsychologie, der Opferhilfe sowie Schülerinnen und Schüler verschiedener Oberschulen aus Mitte und Schöneberg teil.

Die Veranstaltung findet statt am Montag, 4. März 2013, 15.30 Uhr, im Kulturcentrum am Wartburgplatz „Die weiße Rose“, Martin-Luther-Str. 77, 10825 Berlin. Es handelt sich um einen Wort-/Bildtermin.

Hintergrund:

Nach einer Reihe von erschütternden Gewaltfällen – darunter die Verbrechen an Burak B. und Jonny K. sowie der Überfall auf Rabbiner Alter – hatte Innensenator Henkel erklärt, das Thema Werte in den Mittelpunkt der öffentlichen Debatte rücken zu wollen. Unter dem Motto „Gewalt hat keinen Wert. Du schon.“ führt der Senator eine Vielzahl von Gesprächen mit gesellschaftlichen Akteuren und besucht Projekte, die sich im Bereich Gewaltprävention engagieren. Im November 2012 fand ein Auftaktgespräch mit Migrantenorganisationen und Religionsgemeinschaften in der Innenverwaltung statt. In diesem Jahr besuchte der Senator bereits das Projekt HEROES, die Jugendstrafanstalt Berlin und die Herbert-Hoover-Schule im Wedding.