CORONA/COVID-19

Informationen des Landes Berlin zum Thema Coronavirus
Das Internetangebot informiert aktuell und umfassend über alle Maßnahmen, Anlaufstellen und Zuständigkeiten im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Inhaltsspalte

Cybergewalt - Gefahren aus dem Netz - Cybergrooming und mehr

Cybergrooming, Phädophile im Netz

Wehr dich gegen Cybergrooming
Schützen Sie Ihre Kinder vor der gezielten, strategischen Manipulation durch Erwachsene oder Jugendliche mittels digitaler Medien mit dem Ziel des sexuellen Missbrauchs. Der Täter, die Täterin ist nur einen Klick entfernt. Mit dem Smartphone, dem Tablet, dem POC sind sie immer da, müssen keine Türschwellen mehr überwinden. Und Sie könnten im Nebenzimmer sitzen und bekommen nichts davon mit. Daher bleiben Sie achtsam:
  1. Interessieren Sie sich für das, was ihre Kinder tun! Mit wem stehen sie in Kontakt?
  2. Informieren Sie sich über ein sicheres und altersgerechtes Surfen im Netz.
  3. Legen Sie Internet-Regeln fest.
  4. Ein Kind darf nie allein zu einem ersten Treffen eines neuen digitalen Freundes, einer digitalen Freundin. Begleiten Sie ihr Kind.
  5. Seien Sie Ihrem Kind ein verlässlicher Partner bei seinem digitalen Aufwachsen.
  6. Holen Sie sich bei Bedarf Hilfe.

Ausführliche Informationen finden Sie in folgender Broschüre.

Informationsbroschüre für Erwachsene

PDF-Dokument (9.0 MB)

Wehr dich. Gegen Cybergrooming

Cybergrooming
Bild: Innocence in danger
Wehr dich. Gegen Cybergrooming Es gibt Erwachsene oder Jugendliche, die versuchen mit dir in sexuellen Kontakt zu kommen. Dabei benutzen sie soziale Medien wie Snapchat oder Instagram oder die Chats von Online-Spielen. Hier ein paar Tipps für dich zum Umgang mit dem Internet:
  1. Wissen schützt: Je mehr du über Cybergrooming weißt, desto besser kannst du im Internet auf dich aufpassen.
  2. Gefühlen vertrauen: Gefühle sind wie Warnmelder und Wegweiser, die dich vor Gefahren und merkwürdigen Situationen bewahren können. Vertraue deinem Bauchgefühl – besonders auch online.
  3. Wahre Freundschaft: Es ist wirklich gut zu wissen, wer deine Freundinnen und Freunde sind. Also wem du vertrauen kannst und bei wem du lieber ganz vorsichtig bist.
  4. Clever klicken: Denke vorher über das nach, was du von dir postest und wer das sehen soll.
  5. Grenzen erkennen: Achte auf deine Grenzen. Wenn dir etwas merkwürdig vorkommt, beende den digitalen Kontakt und hole dir Hilfe.
  6. Selbstschutz: Verwende im Internet einen Geheimnamen, der nichts über dich verrät.
    Besuche doch einmal unsere Ausstellung KLICK CLEVER. Erzähle deiner Lehrerin, deinem Lehrer oder deinen Eltern davon, informiert euch unter www.berlin.de/gegen-cybergewalt und macht einen Termin unter https://www.innocenceindanger.de/fuer-eltern-erzieher-klick-clever/

NICHT ALLE „FREUNDE“ SIND FREUNDE!

cyberfreunde
Bild: glow communication GmbH

5 1/2 Tipps gegen Cybergrooming für Jugendliche
1. Wissen schützt
2. Klick clever
3, Faken erlaubt
4. Merke dir: Wenn ich jemanden treffen möchte, die oder den ich nur digital kenne, dann nehme ich eine erwachsene Begleitung oder zumindest einen Freund oder eine Freundin mit.
5, Hole dir Hilfe
5 1/2. Sei schlagfertig

Mehr Informationen findest du unter www.berlin.de/gegen-cybergewalt

Link zum YouTubeVideo https://imperia.berlinonline.de/lb/lkbgg/praevention/gewalt-und-kriminalitaetspraevention/cybergewalt/cybergrooming/nicht-alle-freunde-sind-freunde/

Hier bekommst du Hilfe:

zwei Hände, die ein Smartphone halten um nach einer Information zu suchen
Bild: ozok, shutterstock.com

Hilfetelefon:
Das Hilfetelefon 0800 22 55 530 hilft kostenlos und anonym bei der Klärung von Fragen zu sexuellem Missbrauch und vermittelt bei Bedarf weiter an regionale Angebote.

Innocence in Danger:
Unser Kooperationspartner hilft weiter unter 030 / 330 075 49.

Save me online:
Anonyme, kostenlose Hilfe für Jugendliche bei mieser Anmache, Missbrauch privater Daten und Fotos, Cybermobbingm ungewollte Zusendung von Pornos, Gewalt übers Handy oder anderen sexuellen Übergriffen bietet.
https://nina-info.de/save-me-online//

Nummer gegen Kummer:
Junge Menschen finden telefonisch am Kinder- und Jugendtelefon 116 111 und online bei der E-Mail-Beratung Rat, Hilfe, Trost und Unterstützung. Müttern, Vätern oder Großeltern und anderen Erziehenden steht mit dem Elterntelefon 0800 111 0 550 ebenfalls ein qualifiziertes Beratungsangebot zur Verfügung.
Bei vertrauten Personen: Erwachsenen, denen du vertraust.

Cyberstalking - Beenden Sie beharrliche Nachstellungen im Netz.

Plakat Wehr dich
Werden Sie von einer Person seit längerer Zeit intensiv unter Einbeziehung sozialer Medien verfolgt?Versucht die Person gegen Ihren Willen eine Beziehung aufzubauen, weiterzuführen oder Ihnen aufzuzwingen? Dann handeln Sie.
  1. Sichern und sammeln Sie Beweise!
  2. Setzen Sie Grenzen!
  3. Holen Sie sich Hilfe!

Ausführliche Informationen finden Sie unter www.berlin.de/gegen-cybergewalt
sowie in der nachfolgenden Broschüre und Notfallkarte.

Broschüre

PDF-Dokument (2.0 MB)

Notfallkarte

PDF-Dokument (61.5 kB)

Hier bekommen Sie Hilfe!

In dringenden Fällen 110 wählen!

FRIEDA-Frauenzentrum e. V.
Proskauer Star. 7
10247 Berlin
T 030 / 29664691
anti-stalking@frieda-frauenzentrum.de
https://www.frieda-frauenzentrum.de/anti-stalking-projekt

STOP STALKING
Albrechts. 8
12165 Berlin
T 030 / 221922000
info@stop-stalking-berlin.de
https://www.stop-stalking-berlin.de/de/home/

Hate Speech - Verschwörungstheorien zu Corona

Anonyme unkenntlicher Mann mit digitalen Tablett Computer
Bild: @ stevanovicigor - Depositphotos
Wie finde ich verlässliche Informationen zum Coronavirus?
  • Wo finde ich gute Informationen?
  • Was ist bei Suchmaschinen zu beachten?
  • Was ist in sozialen Netzwerken zu beachten?
  • Wie bewerte ich selbst eine Internetseite?
  • Checkliste: Seriöse Internetseiten …

Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Mehr unter https://www.bzga.de/