#Coronavirus #Covid19

Das Internetangebot informiert aktuell und umfassend über alle Maßnahmen, Anlaufstellen und Zuständigkeiten im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Inhaltsspalte

Aktuelle Situation der Opfer von Straftaten in Berlin

Vortrag von Roland Weber

Zur Person

Portrait von Roland Weber
Roland Weber
  • seit 2012 Opferbeauftragter des Landes Berlin als Ehrenamt
    Web: www.berlin.de/sen/justv/beauftragte/opferbeauftragter/
    E-Mail: info@opferbeauftragter.berlin.de
  • selbstständiger Rechtsanwalt
  • Fachanwalt für Strafrecht
  • Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der Vertretung von Geschädigten von Straftaten
  • als Opferbeauftragter des Landes Berlin Durchführung von Projekten mit der Zielsetzung, Hilfsangebote bekannter zu machen und Belangen der Opfer auf Landesebene politisch mehr Gewicht zu verleihen
  • durch Mitgliedschaften bei der Landeskommission Berlin gegen Gewalt und der Fachkommission Strafrecht des BACDJ sowie der Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung für Internationale Rechtliche Zusammenarbeit e. V., Mitwirkung an der praktischen Ausgestaltung des Opferschutzes in Berlin, Deutschland und den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union
  • regelmäßige Fachvorträge zu Themen des Opferschutzes
  • Roland Weber
    Rechtsanwälte Weber ∙ Preuß ∙ Lehmann
    Zimmerstraße 55
    10117 Berlin
    Tel.: 030 44 01 77 03
    Fax: 030 44 01 77 04
    E-Mail: weber@berliner-rechtsanwaltskanzlei.de
    Web: www.berliner-rechtsanwaltskanzlei.de

Zum Vortrag

Der Gesetzgeber hat die Rechte und Möglichkeiten für Opfer von Straftaten in den letzten Jahren erheblich gestärkt. Berlin verfügt dabei über umfassende Hilfsangebote, die in den letzten Jahren noch weiter ausgebaut wurden. Zugleich zeigt die Auswertung des Zeitraums der Jahre 2012 bis 2015, dass nur einzelne Rechte und Möglichkeiten nennenswerte Steigerungsraten erfahren haben, während andere stagnieren oder sogar zurückgehen.

Der Vortrag soll aufzeigen, wie es tatsächlich um die Situation der Opfer und den praktischen Opferschutz bestellt ist. Dabei soll den Fragen nachgegangen werden, warum nicht mehr Opfer die Angebote annehmen, ob die Angebote überhaupt noch zeitgemäß sind und ob auf die Opfer anders zugegangen werden sollte.