Das Islamforum Berlin 2016

24. Sitzung des Islamforums Berlin am 07. November 2016

Top1: Entwicklungen zu Tagesordnungspunkten der letzten Sitzung vom 23.05.2016

  • Es wird berichtet, welche Entwicklungen es seit der letzten Sitzung zu den Themen „Berliner Institut Islamische Theologie“, „Religiöse Bedürfnisse Geflüchteter mit islamischem Bekenntnis“, „Betreuung muslimischer Inhaftierter in Justizvollzugsanstalten“ und zum Berliner Neutralitätsgesetz gab.

Top2: Schule und Islam

  • Die Mitglieder des Islamforums beraten gemeinsam über die Frage, wie den Islam und Muslime betreffende Themen im Bereich Schule besprochen werden können. Ziel der Diskussion ist es gemeinsam zu erörtern, auf welche Weise mit Themen, wie etwa dem Fasten im Ramadan im Vorfeld umgegangen werden kann und welche Rolle der gemeinsame Austausch hat, um die betroffenen Themen im besten Fall gar nicht erst zu Konflikten werden zu lassen.

Top3: Studienvorstellung „Paralleljustiz“

  • Es wird über die Studie von Prof. Dr. Mathias Rohe und Dr. Mahmoud Jaraba zum Thema Paralleljustiz berichtet und über die Relevanz des Themas für die Berliner Gerichte und Strafverfolgungsbehörden.

TOP4: Ordnungsbehördliche Bestattungen von Verstorbenen islamischer Zugehörigkeit

  • Der islamische Ritus sieht unter anderem vor, dass der Leichnam nur in ein Leintuch gehüllt erdbestattet wird. Damit eine verstorbene Person nach islamischem Ritus bestattet werden kann, muss ihre Zugehörigkeit zum islamischen Bekenntnis entweder im Vorfeld durch die Person selbst oder durch die direkten Angehörigen geäußert werden. Im Fall von ordnungsbehördlichen Bestattungen, in denen jedoch weder eine Willensbekundung vorliegt noch Angehörige ermittelt werden können, werden die Verstorbenen i.d.R. feuerbestattet. In der Sitzung wurde zunächst von den verschiedenen Verordnungen berichtet und die Mitglieder des Islamforums diskutieren daraufhin verschiedene Möglichkeiten, wie für Verstorbene islamischer Zugehörigkeit, die keine Angehörigen hinterlassen, sichergestellt werden kann, dass diese Verstorbenen nicht feuerbestattet werden.

23. Sitzung des Islamforums Berlin am 23. Mai 2016

Themen

Top1: Berliner Lehrstuhl Islamische Theologie

  • Es wird berichtet, dass die HU, FU und Alice-Salomon-Hochschule im Rahmen der Einrichtung eines Instituts für Islamische Theologie kooperieren und für August 2016 bis November 2017 die Kooperationsverhandlungen geplant sind. Die Einrichtung des Instituts soll im Sommersemester 2017 beginnen und das Studium im Wintersemester 2017/18.

TOP2: Muslimische Gebetsräume und Räume der Stille an den Berliner Universitäten

  • Ein Vertreter der muslimischen Gemeinden berichtet von der Enttäuschung und dem Unverständnis der muslimischen Gemeinden angesichts der Schließung des Gebetsraums der TU-Berlin. Die Teilnehmenden des Islamforums beraten gemeinsam über mögliche Lösungsvorschläge.

TOP3: Religiöse Bedürfnisse Geflüchteter mit islamischem Bekenntnis

  • Herr Germershausen berichtet über die Verschickung eines Rundschreibens an die Betreiber von Unterkünften für Geflüchtete mit Hinweis auf den Fastenmonat Ramadan.
    Aus der Praxis der ehrenamtlichen Helfer wird berichtet, dass ein großes Probleme der religiösen Versorgung Geflüchteter bei nicht vorhandenen Gebetsräumen liegt. Die Teilnehmenden des Islamforums beraten außerdem über eine Verbesserung in der Kommunikation zwischen Ehrenamtlichen und den Betreibern der Unterkünfte.

TOP4: Religiöse Betreuung muslimischer Inhaftierter in Justizvollzugsanstalten

  • Es wird von der unmittelbar bevorstehenden Schulung ehrenamtlicher Imame und Dedes für die Berliner JVAs berichtet, die Ende August 2016 mit einer Zertifikatsübergabe abgeschlossen werden soll.

TOP5: Berliner Neutralitätsgesetz

  • Ein Vertreter der muslimischen Gemeinden gibt einen Impuls zur muslimischen Perspektive auf das Berliner Neutralitätsgesetz gefolgt von einem Input zum Thema „Religionsfreiheit vs. Neutralität“ von einem Vertreter der Evangelischen Kirche Berlin.