Programm

Lots_innen bei der Arbeit

In Berlin arbeiten bereits seit mehreren Jahren Integrationslotsinnen und -lotsen in unterschiedlichen Projekten und bei unterschiedlichen Trägern. Diese übernehmen in dieser Tätigkeit eine wichtige Vermittlungsrolle zwischen Neuzugewanderten und bereits länger hier lebenden Menschen mit Migrationshintergrund einerseits und Behörden, Bildungs-, Gesundheits- und Jugendeinrichtungen andererseits. Die Arbeit dieser Lotsinnen und Lotsen wurde und wird vor allem über Arbeitsmarktinstrumente finanziert.

Am 1. Oktober 2013 wurde von der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen das Landesrahmenprogramm Integrationslotsinnen und Integrationslotsen gestartet. Dieses Landesrahmenprogramm sieht den Einsatz von derzeit 69 regelfinanzierten Integrationslotsinnen und -lotsen sowie deren Qualifizierungs- und Betreuungsmaßnahmen und eine landesweite Koordinierung vor.
Ende 2014 konnte das Landesrahmenprogramm im Rahmen eines Modellprojekts mit 11 Integrationslotsinnen und -lotsen für geflüchtete Menschen, die diese in Zusammenarbeit mit Unterbringungseinrichtungen betreuen, aufgestockt werden.
Seit 01.07.2015 betreuen weitere 14 Integrationslotsinnen und -lotsen geflüchtete Menschen in den Gemeinschaftsunterkünften und Erstaufnahmeeinrichtungen der Berliner Bezirke.

Ziele und Programminhalte

Ziel des Landesrahmenprogramms ist es, einen qualitativ hochwertigen und fachgerechten Einsatz der regelfinanzierten Integrationslotsinnen und -lotsen zu gewährleisten und eine verlässliche Struktur für ihre Arbeit zu schaffen.Weitere Informationen

Beirat

Das Landesrahmenprogramm Integrationslotsinnen und Integrationslotsen wird von einem Beirat begleitet, der sich mit der Entwicklung der Inhalte und der Verstetigung des Programms befasst.Weitere Informationen