Geflüchtete

Logos von bridge - Berliner Netzwerke für Bleiberecht sowie der ESF Integrationsrichtlinie Bund
Bild: bridge, ESF; Grafik: IntMig

Chancen für Geflüchtete durch
bridge – Berliner Netzwerke für Bleiberecht”

bridge unterstützt Asylsuchende, Geduldete und Geflüchtete mit befristetem Aufenthalt durch praktische Hilfen bei der Suche nach Arbeit und Ausbildung. Das Ziel des Netzwerkes ist es, die Arbeitsmarktchancen von Bleibeberechtigten und Geflüchteten nachhaltig zu verbessern und ihre aufenthaltsrechtliche Situation dauerhaft zu sichern. Daher zielen die Projektaktivitäten von bridge auf den Aufbau von tragfähigen Beratungs- und Unterstützungsstrukturen, die (auch) über die Projektzeit hinaus zur Erleichterung der Arbeitsmarktintegration der Zielgruppe beitragen können.

Das Angebot von bridge

Neben der Vermittlung in Ausbildung, Praktika und Arbeit sowie der Vorbereitung auf eine Erwerbstätigkeit durch Berufsvorbereitungsmaßnahmen und Bewerbungstrainings, wird auch eine individuelle Hilfe beim Einstieg in die Erwerbstätigkeit durch intensive Begleitung vor, während und nach der Vermittlung angeboten.

Das Angebot von bridge umfasst weitere Beratungen:

  • zur Berufswegplanung
  • über aufenthalts- und sozialrechtlichen Fragen
  • beim Nachholen eines Schulabschlusses
  • im Bewerbungsverfahren
  • Unterstützung beim Spracherwerb

bridge bietet auch Qualifizierungsangebote in den folgenden Bereichen an:

  • gewerblich-technisch und kaufmännisch
  • Gesundheit und Pflege

Zudem berät bridge auch Unternehmen und andere Arbeitsmarktakteure in allen Fragen rund um die Beschäftigung von Geflüchteten.

Die Teilnahme bei bridge ist kostenlos.

Aufgaben des Integrationsbeauftragten bei bridge

Der Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration koordiniert und steuert fachlich-inhaltlich die Aktivitäten der Netzwerke und stärkt die regionale Einbindung. Zudem bietet die Dienststelle im Rahmen von bridge juristische Beratungen zu aufenthaltsrechtlichen Fragen für Geflüchtete, Arbeitgeber/innen und Multiplikatoren.

Die an bridge beteiligten Träger

Zur bestmöglichen Umsetzung dieser Regelung arbeiten bis Juni 2019 unter dem Namen „ bridge – Berliner Netzwerke für Bleiberecht“ acht nichtstaatliche Einrichtungen eng mit dem Büro des Beauftragten des Senats von Berlin für Integration und Migration zusammen. Die beteiligten Träger, ihre Angebote und Ansprechpartner/innen können der Projektliste entnommen werden.

Projektliste bridge: Liste der bridge-Träger mit Ansprechpartner_innen

PDF-Dokument (89.3 kB) - Stand: 04/2016

Kontakt:

Beauftragter des Berliner Senats für Integration und Migration
Potsdamer Straße 65
10785 Berlin
Stadtplan

Ansprechpartnerinnen:

Frau Johanna Boettcher, Tel. (030) 9017-2321
Frau Ellahe Amir-Haeri, Tel. (030) 9017-2329

E-Mail: bridge@intmig.berlin.de

Internet: Berliner Netzwerk für Bleiberecht bridge

bridge wird im Rahmen der ESF Integrationsrichtlinie Bund im Handlungsschwerpunkt Integration von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern und Flüchtlingen (IvAF) durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert und endet Juni 2019.”

Logos BM Arbeit und Soziales, ESF für Deutschland, EU-Flagge sowie "Zusammen Zukunft gestalten"
Bild: Rechteinhaber, Grafik: IntMig