Direkt zum Inhalt der Seite springen

Neue Daten zur Bevölkerungsentwicklung in Berlin

Pressemitteilung
Berlin, den 30.03.2011

Der Migrations-Hintergrund rückt in den Vordergrund
Nicht nur in Berlins Innenstadtquartieren ist die Einwanderungsgesellschaft prägend.

Die Präsidentin des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg, Prof. Dr. Ulrike Rockmann und der Beauftragte für Integration und Migration, Günter Piening stellen neue Daten zur Bevölkerungsentwicklung in Berlin und zum Migrationshintergrund vor. Piening: "Bei den Debatten um Einwanderung herrschen häufig Mutmaßungen und Schätzungen vor. Genaue Zahlen sind eine wichtige Voraussetzung zu Versachlichung der Diskussion und zur passgenauen Umsetzung der Integrationspolitik vor Ort"

Seit zwei Jahren legt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Daten vor, die den Migrationshintergrund der Bevölkerung in Bezirken und Stadtteilen erfassen. Dieses wurde ermöglicht durch ein in der Bundesrepublik einmaliges Verfahren zur Auswertung des Melderegisters, das gemeinsam mit dem Integrationsbeauftragten entwickelt wurde. Piening: "Für eine nachhaltige Integrationspolitik sind herkömmliche Statistiken, die sich vor allem an der Staatsangehörigkeit orientieren, nur noch wenig hilfreich, da z.B. Aussiedler/innen oder eingebürgerte Personen und deren Kinder darin gar nicht auftauchen. Darum ist es integrationspolitisch extrem wichtig, dass das Amt für Statistik ein Verfahren entwickelt hat, mit dem wir nun regelmäßig die Verteilung und die Zusammensetzung der Bevölkerung mit Migrationshintergrund verfolgen können."

Der jetzt vorgelegten Statistik zu Folge haben 872.000 Berlinerinnen und Berliner einen Migrationshintergrund, d.h. sie sind eingewandert oder sie haben Elternteile, die eingewandert sind oder keinen deutschen Pass haben. Darunter haben rd. 170.000 einen türkischen Migrationshintergrund, rd. 90.000 einen polnischen Migrationshintergrund und rd. 60.000 einen arabischen Migrationshintergrund.

Berlin befindet sich mit einem Migrantenanteil von 25,7% aber insgesamt im unteren Drittel der Großstädte, Städte wie Frankfurt a.M. (über 40%), Stuttgart (rd. 38%) oder Köln (rd. 33%) haben einen teilweise deutlich höheren Migrantenanteil.

Fast die Hälfte der Bevölkerung mit Migrationshintergrund (47,5%) sind Deutsche, wobei die Anteile zwischen den Gruppen erheblich variieren. Vor allem bei Menschen aus Ländern, die unter Hinnahme der Mehrstaatigkeit eingebürgert werden, sind die Anteile von Deutschen sehr hoch - so etwa 72% bei den Menschen aus dem Libanon und 63% bei Menschen aus dem Iran. Von insgesamt 168.748 türkischstämmigen Berliner/innen haben rund 63.000 (40%) einen deutschen Pass. 35% der Menschen mit vietnamesischem Hintergrund sind Deutsche. Die Hälfte der aus arabischen Ländern stammenden Berlinerinnen und Berliner hat einen deutschen Pass. Sehr gering sind noch die Anteile bei den Menschen mit palästinensischen Wurzeln (21%), was, so Piening, die Folge davon ist, dass diesen Menschen erst in den letzten Jahren eine Bleibeperspektive gegeben wurde. Piening erwartet hier in den kommenden Jahren stark steigende Einbürgerungszahlen.

Der Migrantenanteil ist in Mitte mit 44,8% am höchsten, gefolgt von Neukölln mit rd. 40% und Friedrichshain-Kreuzberg mit rd. 38%. In vielen Kiezen ("Planungsraum") in diesen Bezirken hat sich das Verhältnis von Minderheit zu Mehrheit längst umgedreht. Die meisten Menschen mit Migrationshintergrund wohnen im Planungsraum Askanischer Platz mit 68,9%, gefolgt vom Mehringplatz mit 66.6%. Über 50% der Einwohner/innen mit Migrationshintergrund in diesen Kiezen sind türkischer Herkunft. 30% der Einwohner in Kreuzberg und Nord-Neukölln stammen direkt oder über ihre Eltern aus einem islamischen Land.

Piening: "Vor welchen Herausforderungen insbesondere unser Bildungssystem steht, wird deutlich, wenn wir die Altersgruppen genauer untersuchen. 43% der 0-15 jährigen Berlinerinnen und Berliner haben einen Migrationshintergrund. In Kreuzberg, Wedding und Nord-Neukölln liegt dieser Anteil fast durchgehend bei 70% und höher. Von diesen haben 80% die deutsche Staatsbürgerschaft, was besonders deutlich macht, dass eine an Staatsangehörigkeit festgemachte Statistik zunehmend problematisch ist"

Aber auch die Vorstellung, die östlichen Bezirken seien nicht von Einwanderung geprägt, wird von den Zahlen widerlegt.
Im Bezirk Lichtenberg haben etwa 13% der Einwohner einen Migrationshintergrund. In Marzahn-Hellersdorf sind es rund 10%. Allerdings verteilen sich diese Bewohner höchst ungleich über die Bezirke. Während im Kiez Malchow in Lichtenberg nur 158 Menschen mit Migrationshintergrund leben, sind es in Fennpfuhl über 5.700.
Prägend sind in Lichtenberg vor allem Einwanderer aus Vietnam und aus den Staaten der früheren Sowjetunion. Vietnamesischstämmige Einwanderer machen in einigen Kiezen über 3% der Bevölkerung aus; im Kiez Bitterfelder Straße in Marzahn-Hellersdorf sind es sogar 19,3%. Der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund „ehemalige Sowjetunion“, der auch Aussiedler und Russischsprachige umfasst, liegt in Marzahn-Hellersdorf mit 14.700 Personen bei 6% der Einwohner oder 54,6% der Einwanderer.
Auch Charlottenburg-Wilmersdorf knüpft wieder etwas an die alte "Charlottengrad"-Tradition an: 12.400 der Einwohner stammen hier aus der früheren Sowjetunion; das sind 4%.

"Diese Zahlen", so Berlins Integrationsbeauftragter, Günter Piening, "sind eindeutiger Beleg, dass es beim Thema Integration keineswegs um Minderheitenpolitik geht. Integrationspolitik berührt die gesamte Gesellschaft und die interkulturelle Öffnung von Politik, Wirtschaft, Kultur und Verwaltung wird zum zentralen Thema der politischen Agenda."

Die Daten im Einzelnen finden Sie auf den Internetseiten des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg unter:
http://www.statistik-berlin-brandenburg.de/Publikationen/Stat_Berichte/2011/SB_A1-5_hj02-10_BE.pdf(Externer Link)

Wer sind und wo leben die Zuwanderer in Berlin?
Vortrag von Frau Prof. Dr. Ulrike Rockmann, Präsidentin des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg, anlässlich einer Pressekonferenz am 30.03.2011 zur Vorstellung neuer Daten zur Bevölkerungsentwicklung in Berlin und zum Migrationshintergrund. Download und Anzeige des Dokumentes (PDF, ca. 4 Mbyte).


« Übersicht über die Pressemitteilungen

Kontakt

Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration
Potsdamer Straße 65
10785 Berlin - Mitte
Telefon: (030) 9017-2351
Telefax: (030) 9017-2320

E-Mail senden

Öffnungszeiten und Verkehrsverbindung

Der Kalender

Kalender15 Container 130x87

Interkultureller Kalender:
Mehr Informationen

Einbürgerung jetzt

Teaser Stadt Land Pass
Deine Stadt.
Dein Land.
Dein Pass.
einbürgerung-jetzt.de(Externer Link)

Finde deinen Beruf(Externer Link)

Abbildung des Logos "Berlin braucht dich!"

Alle Berliner Talente in Ausbildung bringen!
Eine Initiative der Berliner Integrationsbeauftragten mehr...(Externer Link)

Integrationskonzept

Umfangreiche Informationen zum Berliner Integrationskonzept
Mehr Informationen