Integration – was ist das eigentlich?

29.01.2017 08:00

Studenten unterschiedlicher Herkunft sitzen im Unterricht, einer von ihnen meldet sich.

Es gibt keine allgemeingültige Definition des Integrationsbegriffes. Wenn man verschiedene Personen befragt, was sie unter Integration verstehen, erhält man sehr unterschiedliche Antworten.

Im Berliner Partizipations- und Integrationsgesetz wurde folgende Definition in „Ziele und Grundsätze des Gesetzes (§ 1 Abs. 2)” festgeschrieben:

„Integration ist ein gesamtgesellschaftlicher Prozess, dessen Gelingen von der Mitwirkung aller Bürgerinnen und Bürger abhängt. Erfolgreiche Integration setzt sowohl das Angebot an die Bevölkerung mit Migrationshintergrund zur Beteiligung als auch den Willen und das Engagement der Menschen mit Migrationshintergrund zur Integration voraus.“

Diese Definition macht deutlich, dass eine Grundvoraussetzung für eine gelungene Integration das positive Zusammenspiel aller Bürgerinnen und Bürger unserer Einwanderungsstadt ist. Gemeinsame Verantwortungsübernahme, gemeinsame Gestaltung, gleichberechtigte Teilhabe und Einbeziehung aller gesellschaftlichen Gruppen sind Kernpunkte um Integrationsprozesse positiv zu beeinflussen.

Anhand der Porträts auf dieser Seite wird deutlich, wie breit und vielschichtig Integrationsprozesse sind und welche Faktoren bei Integrationserfolgen eine Rolle spielen.