Inhaltsspalte

Preisverleihung 2003

Sponholzstraße 23-24 in Berlin-Friedenau
Sponholzstraße 23-24 in Berlin-Friedenau
Bild: Landesdenkmalamt Berlin

Preisträger

Bildvergrößerung: Grabmal Wissinger
Grabmal Wissinger
Bild: Landesdenkmalamt Berlin

Am 3. Dezember 2003 wurde im Alten Stadthaus der Berliner Denkmalpflegepreis 2003, die Ferdinand-von-Quast-Medaille, verliehen. Die Auszeichnung ging in diesem Jahr auf Vorschlag des Landesdenkmalamtes Berlin an die Knobelsdorff-Schule, Oberstufenzentrum Bautechnik I in Berlin-Spandau, die seit Jahren vielfältige Initiativen für die Ausbildung von Jugendlichen im Bereich der Denkmalpflege in die Praxis umsetzt, und an das Ehepaar Karin und Günther Rudat, die mit der Restaurierung des Doppelwohnhauses Sponholzstraße 23-24 in Berlin-Friedenau dem Bezirk eines seiner architektonischen Schmuckstücke zurück gegeben haben.

Urkunde Knobelsdorffschule

PDF-Dokument (338.3 kB)

Urkunde Karin und Günther Rudat

PDF-Dokument (336.6 kB)

Zeit und Ort

06. Dezember 2006, 15.00 Uhr
Säulensaal im Berliner Rathaus
Berlin-Mitte

Programm

“Einzug der Gäste”
(aus: “Tannhäuser”, Richard Wagner)

Begrüßung
Prof. Dr. Jörg Haspel, Landeskonservator

Ansprache von Dr. Hans Stimmann, Senatsbaudirektor

Preisverleihung durch Dr. Hans Stimmann

Laudationes:

  • Thomas Härtel, Staatssekretär, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport

Gelegenheit der Preisträger zu einem kurzen Dankeswort

“Tada”
(unbekannter Komponist)

Schlusswort

Musikalische Gestaltung durch das Horn-Quartett des Collegium Musicum: Katharina Jahn, Valentin Jahn, Johannes Rhede, Anne Webers

Pressemitteilung