Inhaltsspalte

Newsletter des Landesdenkmalamtes Berlin - März 2019

1. Führungen über die archäologischen Ausgrabungen am Mühlendamm – Spurensuche am historischen Molkenmarkt

Grabung Molkenmarkt 2019
Bild: Landesdenkmalamt Berlin, Michael Malliaris

Anfang Januar 2019 hat auf dem nördlichen Streifen des Mühlendamms in Berlin-Mitte eine archäologische Ausgrabung des Landesdenkmalamtes Berlin begonnen. Schon vor der geplanten Umbau des Mühlendamms und dem Neubau der Grunerstraße ab Herbst 2019 suchen die Archäologen hier nach Spuren Alt-Berlins am Ort des historischen Molkenmarktes. Der Molkenmarkt gilt als ältester Markt Berlins. Über ihn hinweg verläuft seit achthundert Jahren eine wichtige Verkehrsader, der Mühlendamm, der bereits die mittelalterliche Doppelstadt Cölln/Berlin über die Spree hinweg verband. Ziel der Ausgrabungen ist es, die Entwicklung dieser Keimzelle Berlins von der Stadtgründung vor ca. 800 Jahren an zu ergründen.

Die Grabungsfläche am Mühlendamm dient auch der Erprobung geeigneter Methoden für die künftige großflächige Molkenmarkt-Grabung zwischen Rotem Rathaus, Altem Stadthaus und der Klosterruine. Die Großgrabung startet im Sommer 2019 und erstreckt sich über die nächsten Jahre.

Für die mehrjährigen Grabungen wurde die Abteilung Bodendenkmalpflege im Landesdenkmalamt Berlin zeitlich begrenzt personell verstärkt. Wissenschaftlicher Projektleiter ist Michael Malliaris, der bereits seit Februar 2018 die Grabung vorbereitet. Ihm zur Seite steht seit Dezember 2018 Ken Thömel als technischer Projektleiter.

Michael Malliaris
Studium der Klassischen Archäologie, Altgriechisch und Alte Geschichte in Bonn, Thessaloniki und Berlin. Seit 1994 in der nordostdeutschen Landesarchäologie tätig, vor allem in Stadtkernen; 2008-2015 Leitung der Ausgrabungen am Schlossplatz in Berlin-Mitte; 2016 Promotion über die Baugeschichte des Dominikanerklosterareals am Schlossplatz in Berlin-Mitte.

Ken Thömel
Studium an der HTW Berlin zum Diplom-Ausgrabungsingenieur. Von 2011 bis 2013 auf den Grabungen des LDA Berlin am Mittelalterlichen Rathaus und am Großen Jüdenhof als Grabungstechniker angestellt. Danach mehrere Jahre für eine Grabungsfirma in Berlin/Brandenburg tätig.

Zum Team gehören außerdem:
  • Sebastian Heber, Leiter des Grabungsteams 1 Bereich Molkenmarkt
  • Roswitha Koenitz, Dokumentarin
  • Cornelia Becker, Grabungstechnikern
  • Heike Arndt, Grabungszeichnerin
  • Lutz Wanderer und Charalampos Papasavvas, Erd- und Schachtarbeiter
  • Wibke Lepke, Fundbearbeiterin

Führungen über die Mühlendamm-Grabung
Vom 15. März bis vorerst 31. Mai 2019 werden immer freitags um 14.00 Uhr kostenfreie Führungen über die Grabung am Molkenmarkt angeboten. An Karfreitag (19. April) finden keine Führungen statt.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, zur Information bitten wir aber um Mitteilung, an welchem Termin Sie mit wie vielen Personen kommen möchten. Bitte schreiben Sie an Herrn Malliaris Infomail
Die Führungen dauern etwa eine Stunde. Treffpunkt: Poststraße Ecke Mühlendamm in Berlin-Mitte, vor dem Bauzaun der Ausgrabung (U-Bhf. Klosterstraße). Bitte tragen Sie festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung.

2. Einladung zum Berliner Denkmaltag am 22. März 2019: „Erinnern am authentischen Ort – Erinnern in der wachsenden Stadt“

East Side Gallery und Besucher
Bild: Landesdenkmalamt Berlin, Anne Herdin

Berlin ist voller Orte, wo Geschichte greifbar ist und erlebbar wird. Einige sind weltweit bekannt – wie die East Side Gallery oder der Checkpoint Charlie. Andere waren lange vergessen, bis sie wieder ans Tageslicht kommen – Kriegsgefangenenlager, unterirdische Rüstungsfabriken, Gefängnis-Mauern. Authentische Orte haben einen hohen Denkmalwert und eine besondere Bedeutung: Sie sind die materielle Grundlage für unser Geschichtsverständnis, gerade in Zeiten, wo Virtuelles und Fake News breiten Raum einnehmen. Die Erhaltung dieser Denkmale ist nicht immer einfach, vor allem wenn die wachsende Stadt zu ihrem Recht kommen will.
Unter dem Thema „Erinnern am authentischen Ort – Erinnern in der wachsenden Stadt“ lädt das Landesdenkmalamt Berlin gemeinsam mit der Stiftung Berliner Mauer und der Stiftung Topographie des Terrors zum 33. Berliner Denkmaltag. Die Veranstaltung findet am 22. März im Rathaus Kreuzberg statt. Vormittags stehen Vorträge auf dem Programm, am Nachmittag hat man die Wahl unter mehr als zehn Führungen zur Auswahl. Eine Podiumsdiskussion zum Thema „Erinnern in der wachsenden Stadt“ beschließt das Programm im Rathaus Kreuzberg. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.
Weitere Informationen: Programm des Denkmaltages

3. Einladung zur Buchvorstellung: Die Baugeschichte des Dominikanerklosterareals in Cölln an der Spree vom 12. Jahrhundert bis zum Jahr 1747 nach den Ausgrabungen am Schlossplatz in Berlin-Mitte

Publikation Grabung Dominikanerklosterareal Cover 2019
Bild: Michael Imhof Verlag

Rund um das heutige Humboldt Forum fanden im Vorfeld der Baumaßnahme mehrjährige Ausgrabungen statt. Sie brachten am Schlossplatz die Fundamente des mittelalterlichen, um 1300 entstandenen Dominikanerklosters ans Tageslicht. Seine gotische Klosterkirche wurde 1536 zum ersten Dom und zur Familiengrabstätte der Hohenzollern in Brandenburg umgebaut und diente vom 17. Jahrhundert bis zu ihrem Abbruch 1747 als reformierte Pfarrkirche. Die in diesem Buch vorgestellten Ergebnisse der archäologischen Untersuchung des Areals mit verschiedenen Katalogen, zahlreichen Abbildungen und acht großformatigen Beilagen belegen die städtebauliche Entwicklung des Dominikanerklosterareals in Cölln an der Spree von den ersten mittelalterlichen Siedlungsaktivitäten im 12. Jahrhundert bis zum Jahr 1747. Auf der Grundlage der archäologischen Befunde und Funde kann die über 800-jährige Geschichte dieses zentralen Ortes nachvollzogen werden.

Buchvorstellung: Termin: 10. April 2019, 19.00 Uhr Ort: Neues Museum Programm:
  • Begrüßung durch Prof. Dr. Matthias Wemhoff, Direktor des Museums für Vor- und Frühgeschichte, Landesarchäologe von Berlin
  • Würdigung durch Dr. Christoph Rauhut (Landeskonservator von Berlin) und Johannes Wien (Vorstand und Sprecher der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss)
  • Vortrag von Michael Malliaris: Das Dominikanerkloster in Berlin, Eine Klostergeschichte mit Grabungsplänen
    Eintritt frei. Um Anmeldung bis 3. April wird gebeten unter: Anmeldung Buchvorstellung

Bibliographische Angaben:
Die Baugeschichte des Dominikanerklosterareals in Cölln an der Spree vom 12. Jahrhundert bis zum Jahr 1747 nach den Ausgrabungen am Schlossplatz in Berlin-Mitte
Autor: Michael Malliaris
Reihe: Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin, Band 51
Hrsg.: Landesdenkmalamt Berlin
2 Bände, ca. 860 Seiten, ca. 200 Abbildungen, Hardcover
Michael Imhof Verlag, 2019
ISBN 978-3-7319-0668-1
Euro 129
Erhältlich im Buchhandel oder direkt beim Verlag
Weitere Infomationen: Michael Imhof Verlag

4. Berliner U-Bahnhöfe der Nachkriegsmoderne als Postkartenserie

Charlottenburg, U-Bahnhof Richard-Wagner-Platz
Bild: Landesdenkmalamt Berlin, Wolfgang Bittner

Das Landesdenkmalamt Berlin hat 2018 weitere U-Bahnhöfe der Nachkriegsmoderne unter Denkmalschutz gestellt. Insgesamt stehen jetzt 114 Bahnhöfe auf der Denkmalliste, darunter 34 aus den 1960er bis 1980er Jahren. Das Landesdenkmalamt Berlin hat nun eine Postkartenserie mit Motiven aus zehn Bahnhöfen der Zeit nach 1960 herausgegeben. Sie zeigen, dass diese Anlagen mehr verdienen als nur einen flüchtigen Blick in der Alltagshektik. Gestaltet von bekannten Architekten zeigen sie das ganze Spektrum der zeittypischen Gestaltungsmöglichkeiten. Die Postkarten liegen in Cafés und anderen öffentlichen Orten kostenfrei aus.

Den Abonnenten unseres Newsletters bieten wir an: Wenn Sie die vollständige Serie kostenfrei zugeschickt erhalten möchten, senden Sie bitte eine Mail mit dem Stichwort „U-Bahn-Postkarten“ an Postkartenserie und vergessen Sie Ihre Postadresse nicht. Gilt nur, solange unser Vorrat reicht.

Noch bis zum 20. Mai 2019 findet die Ausstellung „Underground Architecture, Berliner U-Bahnhöfe 1953–1994“ in der Berlinischen Galerie statt.
Weitere Informationen: Underground Architecture

5. Neu im Landesdenkmalamt Berlin

Nicht nur das Grabungsteam für den Molkenmarkt (siehe oben, Punkt 1) verstärkt derzeit das Landesdenkmalamt Berlin – wir freuen uns, dass auch vier Volontariatsstellen neu besetzt werden konnten. Außerdem begrüßen wir eine neue Kollegin als Elternzeitvertretung.

Marlene Lieback
Seit dem 1. Februar 2019 ist die Stadtplanerin und Denkmalpflegerin Marlene Lieback als Elternzeitvertretung für Achim Schröer im Fachbereich Städtebaulicher Denkmalschutz im Landesdenkmalamt Berlin tätig. Zuvor war sie im Bezirksamt Friedrichhain-Kreuzberg in der Stadterneuerung für das Förderprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz zuständig. Parallel studiert Frau Lieback im Masterstudiengang Historische Bauforschung und Denkmalpflege an der Technischen Hochschule Berlin. Ihre stadtplanerische Ausbildung absolvierte sie ebenfalls an der TU Berlin. Frau Lieback ist Ansprechpartnerin für alle Anfragen im Rahmen der Trägerbeteiligung sowie für informelle städtebauliche Planungen und Städtebauförderung.

Marianna Klix
Seit dem 1. Februar 2019 ist Marianna Klix die neue Volontärin im Bereich Öffentlichkeitsarbeit in der Abteilung Inventarisation und Denkmalvermittlung. Sie studierte Kunstgeschichte mit dem Schwerpunkt Architekturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts und Denkmalpflege an der Freien Universität Berlin und an der Universität Wien.

Aaron Schröcke
Aaron Schröcke ist der neue Volontär in der Abteilung Archäologie und Gartendenkmalpflege. Er hat in Kiel und Växjö (Schweden) Prähistorische und Historische Archäologie und Skandinavistik studiert. Vor dem Beginn des Volontariats hat er eine achtmonatige Weiterbildung zum Fachreferenten für Sammlungsmanagement und Qualitätsstandards in Museen bei MUSEALOG der Museumsakademie abgeschlossen. Während dieser Zeit war er im Emsland Moormuseum als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig.

Viviane Taubert
Als Vertreterin der letzten Magisterstudiengänge studierte Viviane Taubert in Köln und Edinburgh Kunstgeschichte, Anglistik und Philosophie studiert, und legte schon früh einen Schwerpunkt auf die Architekturgeschichte. Im vergangenen Jahr schloss sie ihre Promotion über Eingangssituationen an Privatvillen der 20er und 30er Jahre in Europa ab. Während ihres Studiums war sie bei einem Architekturbüro im Bereich Denkmalpflege sowie zuletzt in einem Büro für Bauforschung tätig. Am 1. März 2019 begann sie ihr Volontariat in der Abteilung Bau- und Kunstdenkmalpflege des LDA.

Laura Weiher
Laura Weiher schloss ihr Studium der Konservierung und Restaurierung von Wandmalereien und historischen Architekturfassungen 2018 an der FH Potsdam mit dem Master ab. An der TU Berlin absolvierte sie zuvor zusätzlich das Aufbaustudium Denkmalpflege / Bauforschung. Am 1. März 2019 begann sie ihr Volontariat im Bereich Konservierung / Restaurierung des LDA.

6. Termine 2019 - das Landesdenkmalamt Berlin lädt ein

22. März 2019
33. Berliner Denkmaltag:
„Erinnern am authentischen Ort – Erinnern in der wachsenden Stadt“
Ort: Rathaus Kreuzberg
Das Programm

10. April 2019
Buchvorstellung: Die Baugeschichte des Dominikanerklosterareals (siehe oben, Punkt 3)

7. und 8. September 2019
Tag des offenen Denkmals
Schwerpunktthema: „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“

8. September 2019
Abschlussveranstaltung zum Tag des offenen Denkmals (in der Reihe Berliner Denkmalsalon)
Ort: Berliner Rathaus

26. September – 13. Okober 2019
Triennale der Moderne in Weimar, Dessau, Berlin

Weitere Informationen:
Homepage Triennale 2019 (in Vorbereitung) Triennale 2019
Triennale 2019 auf Facebook Triennale Facebook

10. Oktober 2019, 14.00 – 20.00 Uhr
Eröffnung der Triennale der Moderne in Berlin
mit Vorträgen zu wichtigen Impulsgebern der Reformarchitektur der Moderne
Ort: Musikinstrumentenmuseum am Kulturforum

11. Oktober – 13. Oktober 2019
Triennale der Moderne in Berlin: Welterbe der Moderne
mit Führungen, Vorträgen, Ausstellung

6. November 2019
22. Berliner Archäologentag

9. Dezember 2019
Verleihung der Ferdinand-von-Quast-Medaille (in der Reihe Berliner Denkmalsalon)
Ort: Berliner Rathaus

Veranstaltungen des GartenForums Glienicke im Schloss Klein-Glienicke:
Programm Gartenforum
Auf Wunsch schicken wir Ihnen den umfangreicheren Programmflyer des GartenForums gerne zu.